Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mörderischer Fußballkrimi

DORTMUND Die Dortmunder Autorin Heike Wulf schrieb eine spannende Krimi-Geschichte rund um den Fußball. Sie selbst ist glühende BVB-Anhängerin und bringt - nur auf dem Papier - einen Schalker "um die Ecke".

von Von Steffi Tenhaven

, 07.02.2008
Mörderischer Fußballkrimi

Heike Wulf.

„Äpfel und Rasierschaum“ heißt ihr unterhaltsamer Beitrag zu dem Buch „Mörderischer Fußball“, das 20 Krimistorys rund um das verehrte Leder enthält. Und da passieren Dinge, die oft nur auf dem Papier passieren. „In der 90. Minute verwandelte Alex Frei den Strafstoß souverän und der Jubel kannte keine Grenzen. 4:1 – das hatte es schon lange nicht mehr gegeben.“

Die 41-jährige Redaktionsassistentin beim Westdeutschen Rundfunk, die als BVB-Dauerkartenbesitzerin regelmäßig auf der Südtribüne mit den Schwarz-Gelben fiebert, schreibt sich skrupellos in die Herzen der Dortmunder Fußball-Fans. Wulf: „Alles dreht sich um die Atmosphäre beim Heimspiel gegen Schalke.“ Und wenn man mal von dem fiktiven Erfolg der Borussen auf dem Rasen absieht, ist es ein Krimi mit hohem Wiedererkennungswert. „Auch das aus dem Stadion verschwundene Banner kommt bei mir vor.“ 15 Seiten Spannung pur, und wahrlich keine blutleere Lektüre.

„Ich morde einfach gerne“, gesteht die symphatische Autorin und begeisterter Agatha-Christie-Fan, die besonders gerne mit der Autorengruppe UndPunkt schreibt und bereits 2006 mit dem Buch „Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten“ auf sich aufmerksam machte.  

„Mörderischer Fußball“, Romantruhe, TB, 248 Seiten, 13,95 Euro.

Lesen Sie jetzt