Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mozart-Gesellschaft präsentiert neuen Spielplan

DORTMUND Fünf vorzügliche Orchester, sechs hervorragende junge Stipendiaten, ein humorvolles Vokal-Ensemble – kurz einen vielsaitigen Mozart, bietet die Mozart-Gesellschaft in der nächsten Saison.

von Von Julia Gaß

, 28.02.2008

Die Klaviermatinee zur Saison-Eröffnung ist eine schöne Tradition. Am 21.9. spielt Deny Proshayev (30), Stipendiat 2003, ein vielseitiges Programm mit Werken von Bach, Mozart, Beethoven und Schumann. Ein ebenso renommierter wie gern gesehener Gast ist am 12.10. das Prager Kammerorchester. Es bringt Sinfonien von Mozart und Haydn mit und begleitet Stipendiat Marcin Zdunik (Cello) in Tschaikowskys Rokoko-Variationen.

Am 23.11. dürfen sich die Besucher neben Grace Fong (Klavier) auch auf Werke von Rossini, dem Mozart der Romantik, freuen. Hornist Tunca Dogu ist mit 16 Jahren der jüngste Stipendiat der nächsten Saison. Mit dem Leipziger Kammerorchester spielt er am 25.1. Mozarts Hornkonzert. Das Orchester bringt noch einen weiteren Solisten mit: Pianist Franz Vorraber.

Die berühmte Camerata Salzburg begleitet am 15.3.2009 in Mozarts 1. Violinkonzert eines der hoffnungsvollsten Geigentalente: Marcus Tanneberger aus der Münchner Violinschmiede, aus der auch Julia Fischer stammt. Mit Sopranistin Meike Leluschko fördert die Mozart-Gesellschaft nach langer Zeit wieder eine Sängerin. Das Stuttgarter Kammerorchester begleitet sie am 26.4.09 in einem Mozart-Salieri-Programm. Beim Weihnachtskonzert am 7.12. im Harenberg-Haus ist das Ensemble Amarcord zu Gast – fünf ehemalige Thomaner, die den Prinzen und Comedian Harmonists nacheifern.

Die Förderung junger Musiker liegt Peter Wiegmann, Vorsitzender der Mozart-Gesellschaft, besonders am Herzen. Die Kartenpreise bleiben stabil – dass die Mitglieder Top-Qualität zum relativ geringen Preis (35 € in der teuersten Kategorie) bekommen, ist auch ein Grund dafür, dass die Matineen schnell ausverkauft sind.

Lesen Sie jetzt