Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikalischer Bogen für eine bessere Welt

20.02.2008

Asseln In einer gelungenen Synthese präsentierten sich am Sonntagabend in der katholischen Pfarrkirche St. Joseph Sängerinnen und Sänger, die man gut und gerne in die Rubrik "Jugend mit Erfahrung" einordnen darf.

Wenn auch der Männerchor Asseln (MCA) personell nicht mehr so stark ist, so war doch die Erfahrung eines gestandenen Männerchores spürbar, der seine Stücke mit ausgewogener Homogenität vortrug. Aus dem Chor "Die Entertainer", überwiegend mit Frauenstimmen besetzt, heraus spricht mehr die jugendliche Spontaneität und Frische, mit überzeugend locker dargebotener Chormusik.

Es war ein Kirchenkonzert der besonderen Art unter dem Leitgedanken "Wunderschön ist die Welt - Glaube, Liebe, Hoffnung" mit Werken in deutscher, englischer und spanischer Sprache. Die Melodien zeichneten den musikalischen großen Bogen für eine bessere Welt, zum Lobe des Schöpfers, ohne Krieg, Hass und Zwietracht und für den Erhalt unserer schönen Welt. Da erklangen Lieder im "Latin-Sound" oder "Die Rose" von A. McBroom. Der Programmpunkt "Scat-Jazz" mit Werken von A.L. Webber, M. Jackson, G. Douglas, J. Lennon und dem "The Fool on the Hill" (Beatles) war den Entertainern vorbehalten.

Sehr schön agierte das kleine Ensemble von MCA-Sängern und Entertainern. Auch der Klang im gesamten Ensemble, vom gehaltvollen Forte bis zum gehauchten Pianissimo, ließ kaum Wünsche bei den Zuhörern offen.

Musik des Tonfilmkomponisten Mancini, dazu Gospels und Spirituals sowie Werke von J. Rutter, Wonder, M. Jackson bildeten den Schluss dieses außergewöhnlichen Konzertes. Die Besucher forderten noch zwei Da capos.

Nina Aristova begleitete ihre Chöre mit sensibler Virtuosität am Klavier. Auch die Solisten Ina Göhr, Sarah Katharina Löher und Yvette des Vries fügten sich gut ein. Nachdenklich war die Moderation von Christiane Harrer und Roland Hanelt. WeFi

Lesen Sie jetzt