Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Notfälle kosten Klinikum richtig Kohle

10.02.2008

Es fühlte sich an, als sei der Finger gebrochen, aber Janina Thielmann (Foto) hatte Glück: Die Ärzte in der Notfall-Ambulanz attestierten ihr: Nur verstaut. Weh tut's trotzdem.

Janina ist eine von 25 000 Patienten, die in der zentralen Notfallambulanz des Klinikzentrums Nord erstversorgt werden. Allein in der Unfallchirurgischen Notaufnahme sind es bis zu 18 000 Patienten, "pro Tag im Schnitt 50", überschlägt Hubert Isermann, Leitender Facharzt für die Zentralambulanz. Nur an den Wochenenden sind es 150 bis 200 Patienten. Viel Arbeit für die diensthabenden Teams.

Eine Arbeit, die das Defizit des Klinikums immer weiter anschwellen lässt. Dr. Jens-Peter Stahl, Direktor der Unfallklinik, erklärt warum: "Patienten, die sich verletzen, müssten eigentlich zu einem niedergelassenen Arzt gehen, denn die Kassenärztliche Vereinigung ist zuständig. Wir als Krankenhaus haben keine KV-Zulassung und bekommen für jeden Notfall nur 20 bis 35 Euro."

Ein klassischer Fall von chronischer Unterdeckung, denn werden Röntgenbild samt Wundversorgung fällig, reicht das Geld hinten und vorne nicht. "Wir haben Facharztstandard, müssen als Klinik das ganze Spektrum vorhalten mit dem höchsten Anspruch an Sterilität", ergänzt Dr. Hans Lemke, der Ärztliche Leiter des Rettungsdienstes. Jahr für Jahr fährt das Klinikum allein mit seiner unfallchirurgischen Ambulanz in Nord 530 000 Euro an Unterdeckung ein.

Natürlich darf das Haus keinen Patienten abweisen, der in der Notaufnahme landet. Hier arbeiten Ärzte und Pfleger am Limit. Sie können nicht nur das behandeln, was sie finanziert bekommen, sondern müssen alles tun, was medizinisch leistbar ist.

Der jüngsten Kritik an langen Wartezeiten und angeblicher Nicht-Behandlung treten Dr. Stahl und Kollegen energisch entgegen: Die Patienten vorne sähen nicht, was die Rettungsdienste hinten einlieferten. So mussten Donnerstag zeitgleich vier Schwerverletzte versorgt werden. Umso mehr ärgert sich der Chefarzt, dass es sogar schon Bedrohungen von Kollegen gab durch Patienten, die warten mussten. bö

Notfälle kosten Klinikum richtig Kohle

<p>Beim Schulsport verstaute sich Janina die Finger. Böhm-Heffels</p>

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt