Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur elf Mal geht's rund

Mit mehr Kreisverkehren könnte Verkehr schneller fließen

25.05.2007

Jetzt regelt eine Ampelanlage den Verkehr, was Hans-Jürgen Grotjahn (Foto) kritisiert. «Lichtzeichenanlagen sind viel teurer als Kreisverkehr», sagt er als CDU-Politiker in Hombruch, «und Kreisverkehre sind viel sicherer als Ampelkreuzungen», weiß er als Vorsitzender der Verkehrswacht in Dortmund. Eine Meinung, mit der er in guter Gesellschaft ist. «Der Kreisverkehr hat sich als probates Mittel entwickelt. Wir sehen das positiv», bestätigt Polizeisprecher Peter Schulz. Eine «runde Sache» ist der Kreisverkehr auch aus der Sicht des Verkehrsplaners Christian Holz-Rau von der Universität. Kantige Ampelkreuzungen, Links- und Abbiegerspuren, Gegenverkehr und Fußgänger würden am Gehirn des Autofahrers «zerren», so dass Unfälle auf den klassischen Kreuzungen öfter vorkommen würden als in flüssigen Kreisverkehren. Grotjahn will die Kreisverkehre deshalb stadtweit mit höherem Tempo durchsetzen lassen. Der Abteilungsleiter für die Verkehrsplanung im Stadtplanungsamt, Winfried Sagolla, relativiert: «Eine Kreisverkehrs-Diaspora sind wir nicht. Elf gibt es ja schon und acht prüfen wir zurzeit.» Zum Beispiel an diesen Knotenpunkten: Ostkirchstraße in Berghofen, auf der noch auszubauenden NS 9 an der Kreuzung zur Emil-Figge-Straße in Eichlinghofen (nicht vor 2010) und an der Berliner Straße / Hannöverschen Straße in Körne. «Nach den Sommerferien gehen wir mit dem Kreisverkehr an der Berliner Straße in die politischen Gremien», so Sagolla, der damit auch einen 2006 erteilten Ratsauftrag umsetzt. Tenor: Mehr Kreisverkehre. Aber dann doch bitte nicht wie Borsigplatz, wo Ampeln den Verkehr stoppen. Dazu Sagolla: «Ab einem bestimmten Verkehrsaufkommen verstärkt eine Ampel die Leistungsfähigkeit eines Kreisverkehrs.» Autofahrer müssen beim Einfahren in den Kreisverkehr (bitte immer gegen den Uhrzeigersinn) übrigens nicht blinken, obwohl sie nach Rechts einschlagen. Nur wenn sie den Kreisverkehr verlassen, müssen sie den Blinker setzen. ban Stadtteil-Nachrichten Süd Was halten Sie vom Kreisverkehr? Stimmen Sie ab im Internet:www.westline.ge/go/kreis

Lesen Sie jetzt