Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Piratinnen hatten Sitzung fest im Griff

DORTMUND Carola, Meike und Nicole sitzen an Tisch 17. Als Piratinnen verkleidet fallen sie kaum auf. Das ist nämlich das Motto der Damensitzung des Närrischen Rates in der Fredenbaumhalle.

von Von Annika Ruhfaut

, 01.02.2008
Piratinnen hatten Sitzung fest im Griff

Ausgiebig Karneval feierte der Närrische Rat am 31. Januar 2008 bei der Damensitzung in den Fredenbaumhallen.

Und da kommt kein Mann zwischen. Einziger Mann, der die Aufmerksamkeit der 500 närrischen Damen genießen darf, ist der „Seemann“ von Freddy Quinn, den alle mitsingen können. Auch Carola, Meike und Nicole sind textsicher. Zum ersten Mal verbringen sie Weiberfastnacht auf einer Damensitzung.

Nicht, dass sie dem Karneval abgeneigt wären. Bisher nur immer die Dortmunder City unsicher gemacht. Eher zufällig lockte in diesen Jahr eine Alternative. „Mein Arbeitskollege ist Vorsitzender des Rates und war ganz erstaunt, dass ich die Karnevalssitzungen nur aus dem Fernsehen kenne“, erzählt Meike. So sind die drei an Tisch 17 gelandet. Und finden´s gut.

Wie im Fernsehen stellt sich auch die Dortmunder Damensitzung dar: Die langen Tische reihen sich aneinander, Kerzenleuchter, Konfetti und Knabbereien sorgen für gemütliches Ambiente. Manche essen zum Sekt Bockwurst oder Schnitzel, die anderen haben sich was Selbstgemachtes mitgebracht. „Tapas aus Tupper bei Freddy Quinn“, grinst Meike.

Mit ersten Bieren und „Helaus“ heizt Sitzungspräsident Klaus Schmitt die Stimmung an. Erster Show: Funkemariechen. „Da hätte ich Todesängste!“. Carola ist von den echten Kölner Mariechen begeistert – wie die Damen vom Nebentisch. Mit Fotohandys mache sie Bilder von den waghalsigen Figuren. Stimmung: gut. Aber es geht noch mehr. Jetzt kommt Michael Meyer. Der kramt alles heraus, was man mitsingen kann. Dafür muss man kein Jeck sein. Einen Stern, Tausend Mal belogen und Mamor, Stein und Eisen bricht.

Die Damen von nebenan tanzen schon lange neben auf den Stühlen und hinter den Tischen. Tisch 17 wirkt fast schon verlassen. Aber auch Carola, Meike und Nicole haben sich von ihren Stühlen erhoben. Als Mamor, Stein und Eisen bricht angestimmt wird, werden Erinnerungen wach. „Drafi! Den haben wir live gesehen!“, ruft Carola. Nach Michael Meyer kommt Michael Birkenfeld.

Der Stimmenimitator zeigt sich als Heino, Tom Jones, Karell Gott, Udo Jürgens und Drafi Deutscher. Die Frauen sind aus dem Häuschen. Carola schreibt ihrer Cousine eine SMS: Nächstes Jahr kommst du mit! „Und nächstes Jahr nehmen wir uns den Freitag frei.“ Denn die erste Sitzung der drei soll nicht die letzte bleiben.

Lesen Sie jetzt