Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prüfender Blick vor 100. Geburtstag

06.02.2008

Hörde Rund zwölf Monate vor ihrem 100. Geburtstag bekam die Eisenbahnbrücke an der Hörder Bahnhofstraße/Gildenstraße am Mittwochmorgen Besuch mit prüfendem Blick - von einem von der Deutschen Bahn beauftragten Arbeitstrupp. Trotz des hohen Alters stellten die Inspektoren an der Flachbogen-Brücke keine Beanstandungen fest.

Vor ihrer "Geburt" 1909 hatte sich die Eisenbahnbrücke keine Freunde gemacht, weiß Heimatforscher Willi Garth zu berichten. Anwohner hatten sich für den Erhalt des dort aufgebauten, ebenerdigen Bahnüberganges stark gemacht. Den Bau der Brücke machte der "meilenweite Rückstau" (Garth) trotz des 69-maligen Hebens der Schranke nötig. Immerhin 8 105 Personen, 167 Fuhrwerke, 93 Stück Vieh sowie 100 Handwagen wollten täglich die Straße passieren. -as

Lesen Sie jetzt