Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Raucher nehmen Verbannung mit Gelassenheit

Erweitertes IKEA-Restaurant rauchfrei

30.05.2007

Vor rund einem Monat eröffnete das neue IKEA-Restaurant - als erstes Nichtraucher-Restaurant des Möbelriesen in ganz Deutschland. «Das war die richtige Entscheidung, das Geschäft läuft prima», sagt Marketingchef Martin Marczak (42) passend zum heutigen Welt-Nichtrauchertag. Offenbar nehmen die Raucher ihre Verbannung vor das Einrichtungshaus gelassen. «Wir hatten nicht eine Beschwerde», berichtet Mitarbeiterin Nanny Jung (37). Dafür habe es jede Menge positiver Reaktionen gegeben - dass der Geruch von Kottbullar (Fleischbällchen), Lachs und anderen schwedischen Spezialitäten nicht mehr von blauen Dunst überlagert wird, sei mehrfach gelobt worden. Marczak: «Bis Ende des Jahres wollen nun auch alle anderen IKEA-Häuser in Deutschland Rauchverbotsschilder aufhängen.» Überhaupt ist der Neubau des Restaurants (Kosten: rund 2 Mio. ) ein großer Erfolg: Statt 260 bietet IKEA jetzt 560 Sitzplätze. «Dadurch gibt es keine Wartezeiten mehr - das war vor allem am Samstag immer ein Problem.» An jedem Mittag gehen bis zu 400 Essen über den Tresen - an Samstagen werden es gut doppelt so viele. Besonders beliebt ist «Frukost» - das Frühstück mit Kaffee ohne Limit, zwei Brötchen, Salami, Käse, Lachs, Butter und Marmelade (1,50 ) wird täglich mehrere hundert Mal verkauft. Auf «Nordmyra» (Holzstuhl) und an «Galant» (Tisch) nehmen inzwischen regelmäßig Frauen-Stammtische Platz. Von der Decke (über vier Meter hoch) baumelt Rattan-Lampe «Leran». weg Das IKEA-Restaurant ist mo-do von 9-21 Uhr, fr und sa von 9-22 Uhr geöffnet. Im neuen «Smaland» werden jetzt auch Kinder bis zehn Jahren beaufsichtigt.

Lesen Sie jetzt