Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruhestand nach 12 000 Gottesdiensten

Lütgendortmunder Gemeinde verabschiedete Kantor Peter Klitzsch

22.05.2007

Lütgendortmund Fast 43 Jahre Kirchenmusik und überschlagene 12 000 Gottesdienste zählen zu seiner Laufbahn. Hinter diesen Zahlen verbirgt sich mehr als reine Arbeit, nämlich ein Stück Gemeinschaft. Diese wird sicherlich weiterbestehen, auch wenn Peter Klitzsch als Kirchenmusikdirektor der evangelischen Gemeinde Lütgendortmund nun im Ruhestand ist. Am Sonntag feierte er seinen 65. Geburtstag und wurde zugleich von der Gemeinde gebührend verabschiedet. «Es geht ein solidarischer und treuer Kollege, der uns mit seiner Freundlichkeit oft geholfen hat», meinte Pfarrerin Bettina Wirsching. Immerhin habe er so viele Gottesdienste wie kein anderer miterlebt. Zum letzten Mal saß Peter Klitzsch am Sonntag im Gottesdienst offiziell an der Orgel, um den Kirchengesang zu begleiten. Dort überreichte ihm Superintendent Hartmut Anders-Hoepgen einen Orden der Vereinigten Kirchenkreise Dortmund für seine langjährige Tätigkeit. Zu diesem feierlichen Anlass waren aber auch viele andere Musiker gekommen. In der Kirche und bei dem folgenden Empfang im Gemeindehaus bereiteten sie dem Kantor einen ehrenvollen Abschied. Als Überraschungsgäste spielten die Dortmunder Rohrbläser bekannte Stücke. An diesem Tag durften natürlich nicht der Streicherkreis und der Kirchenchor fehlen. Mit ihnen und vielen anderen Gruppen der Gemeinde hatte der Kirchenmusikdirektor während seiner Zeit in Lütgendortmund einige schöne Augenblicke erlebt.. «Die Zusammenarbeit werde ich schon vermissen. Ich hatte mit so vielen Menschen in jedem Alter zu tun», beschrieb er seine Gefühle beim Abschied. Am meisten Freude habe ihm das Singen mit dem Chor und das Orgelspiel bereitet. Nun wolle er sich erst einmal Zeit für die Familie nehmen. Aber auf die Musik wird er auch in Zukunft nicht verzichten müssen. «Ich werde wohl als Vertretung einspringen oder in dem ein oder anderen Kreis mitspielen», sagte Klitzsch. Für die bald entstehende Christus-Gemeinde wird nun ein Nachfolger des Kantors gesucht. Pfarrerin Bettina Wirsching erklärte: «Wir würden uns wünschen, dass die monatliche Konzertreihe weitergeht.» kk

Lesen Sie jetzt