Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sanierung ist auf dem Weg

Bezirksvertretung Huckarde: Viele Gebäudemaßnahmen konkret, manche aber noch nicht

11.05.2007

Innerhalb der städtischen Immobilienwirtschaft gibt es seit neuestem den Bereich «Facility Management» (Gebäudemanagement). Vertreter dieses neuen Bereiches informierten die BV über den Stand der Dinge: Kulturzentrum Alte Schmiede: Um die Außenmauern trocken zu legen, reichen die beschlossenen 30 000 Euro aus, erklärte Siegfried Flenner, Leiter des Facility Managements. Ausführung: August / September. Für die Sanierung von Schulgebäuden stehen 100 000 Euro zur Verfügung. Die Vorschläge des Facility Managements: die WCs, das Dach und Leitungen der Grafen-Grundschule für 90 000 Euro zu sanieren, die Mädchen-WC-Trennwände in der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Angriff zu nehmen und Findlinge als Absperrung an der Hauptschule Kirchlinde zu setzen. Die Vorgehensweise und die Kosten zur Abdichtung der Glasdächer der Gustav-Heinemann-Gesamtschule (Kostenansatz: 65 000 Euro) werden noch geprüft. Kindertageseinrichtung Oberfeldstraße: Ein externes Architekturbüro prüft derzeit, ob die Erneuerung der Fußbodenfliesen im Flur (30 000 Euro) und der Deckendämmung im Toberaum (7000 Euro) mit den zur Verfügung stehenden Mitteln möglich ist. Die Einrichtung wird umstrukturiert, um Kinder unter drei Jahren aufnehmen zu können. Kindertageseinrichtung Siepmannstraße: Für die Reparatur und Erneuerung von Fenstern sollen 20 000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Auch diese Einrichtung soll bald unter Dreijährige aufnehmen können. Das Gelände der Jugendfreizeitstätte (JFS) Rahm soll eingezäunt werden. 65 000 Euro stehen im Raum. Ob das Geld komplett benötigt wird, bleibt abzuwarten. Zumal noch nicht klar sei, welche Höhe der Zaun haben soll, wie Sandra Hoffmann für das Facility Management mitteilte. Bre Sachstände zu weiteren Maßnahmen konnten die städtischen Mitarbeiter nur bedingt geben. Durch die Umstrukturierung innerhalb der städtischen Immobilienwirtschaft müssten die notwendigen Informationen erst gebündelt werden. Sie werden in einer der nächsten Sitzungen nachgereicht.

Lesen Sie jetzt