Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieben Wochen ohne Geiz

03.02.2008

Heute ist Rosenmontag, zumindest für die, die Lust darauf haben. Aschermittwoch ist bekanntlich alles vorbei. Nicht so bei der Aktion Sieben Wochen ohne. Sie beginnt dann erst. Seit einigen Jahren lädt die evangelische Kirche dazu ein, damit das Fasten wiederzuentdecken. Zumindest eine Sache, die uns wichtig ist, sollen wir in der Zeit bis Ostern weglassen. Etwas, worauf wir sonst kaum verzichten können. Für den einen sind es die Süßigkeiten, für die anderen das Fernsehen, für Dritte die geliebte Zigarette. Die Idee ist, mal sieben Wochen ohne ... auszukommen.

Damit wird eine alte christliche Tradition wieder aufgegriffen. Lange wurde sie bei uns vernachlässigt. Manchmal hatte man den Eindruck, nur noch die Muslime pflegen in ihrem Fastenmonat Ramadan diesen an sich doch sinnvollen Brauch. Dabei kennen es noch viele von uns zumindest aus ihrer Kindheit.

Dieses Jahr lädt die Aktion "Sieben Wochen ohne" zu einem ganz ungewöhnlichen Fasten ein: Sieben Wochen ohne - Geiz! Geiz ist mal nicht geil, sondern falsch. Verschwendung ist gefragt. "Die Menschen in unserer Welt brauchen dringend einen Frühling der Herzen. Die ständigen Fragen - was bringt es mir? Was nützt es? -, die Erwartung, dass man für heute Investiertes schon morgen Erträge bekommen müsse, tötet jede spontane Geste. Eine geizige Welt schliddert in eine zweite, in eine soziale Klimakatastrophe - die Eiszeit kalter Berechnung. Wenn alle aufhören, mit ihren Gaben zu geizen - materiell, seelisch oder geistig -, dann taut das Eis in den Herzen." So schreiben die Initiatoren.

Das kann heißen, beim Besuch bei Oma nicht auf die Uhr zu schauen, sondern Zeit zu schenken. Ein paar Euro für den Bettler in der City, nicht nur Cents. Oder sich und der Familie einen Sonntag gönnen, bei dem man nichts tut, außer nichts zu tun. Verschwenden und gönnen, nicht geizen - eine tolle Idee. Wer macht mit?

www.sieben-wochen-ohne.de

Friedrich Stiller, 1961 in Bielefeld geboren, verheiratet, zwei Kinder. Seit 1996 leitet der Pfarrer in der evangelischen Kirche in Dortmund-Lünen das "Referat für Gesellschaftliche Verantwortung". E-Mail: RGV@VKK-DO.de

Lesen Sie jetzt