Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sport weckt Teamgeist

Westfalia Wickede will sich noch stärker um Kinder und Jugendliche kümmern

16.05.2007

?Wir bekommen ein schönes neues Stadion, und da möchten wir auch etwas zurückgeben?, erläuterte der Vereinsvorsitzende Hans Walter von Oppenkowski in einem Gespräch mit Politikern sowie Vertretern von Jugendamt, Familienbüro, Schulen und Kindergärten. Westfalia-Geschäftsführer Detlef Höse wies darauf hin, dass Kinder und Jugendliche tendenziell immer dicker werden und zu wenig Bewegung haben. Statt etwas für ihre Gesundheit und Fitness zu tun, säßen sie oft stundenlag vor dem Fernseher oder bei Computerspielen. Hier könne die Aktivität im Sportverein eine echte Alternative sein. Um Lust auf Sport zu machen, lädt Westfalia alle Kinder und Jugendlichen von zwei bis 18 Jahren am Samstag (2.6.) ab 10.30 Uhr zu einem Sport- und Spielfest ins Pappelstadion an der Eichwaldstraße ein. Es gibt u.a. einen Bewegungs-Parcours für die Kleinen, Bobbycar-Fahren, einen Soccer-Court für alle Altersklassen, Jonglieren und Torwandschießen. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Jugendamt, dem Familienbüro und der Polizei durchgeführt. Schirmherr ist Ratsvertreter Friedhelm Sohn (SPD). Dieser betonte, wie wichtig Verlässlichkeit in der Jugendarbeit sei. Auch müsse man akzeptieren, dass es junge Menschen gebe, die die vorhandenen Angebote einfach nicht nutzen möchten. Statt gegenseitiger Schuldzuweisungen angesichts der Jugendprobleme sollten die Sportvereine gemeinsam mit anderen Einrichtungen lieber etwas tun, fand der 1. Jugendleiter Detlef Betzer. So könne man denjenigen, die behaupteten, es gebe keine Angebote, dies Argument nehmen. Gefragt sei aber auch die Eigeninitiative der Jugendlichen. ?Keiner wird gezwungen, abends auf der Straße zu stehen und Randale zu machen.? Angedacht in der Runde wurden ständige Arbeitsgemeinschaften der Sportvereine an den Schulen, eine Ideenkonferenz mit dem Stadtbezirks-Marketing und weitere Aktionstage. u.b.

Lesen Sie jetzt