Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sportvereine lassen die Muskeln spielen

27.02.2008

Wellinghofen Im Sommer Rad fahren und Tennis spielen, im Winter Ski laufen, zum Ausgleich etwas Gymnastik und zum Krafttraining in den Fitnessraum des Schwimmvereins. - Alles für einen Mitgliedsbeitrag im Sportverein und Ersparnissen von bis zu 50 Prozent für die Trainingsmöglichkeiten, die dieser Verein nicht bietet.

In Wellinghofen ist das ab April möglich. Der SSC Hörde, der Tennisclub Hansa, der Ski-Club, der RSV Wellinghofen und der TuS Wichlinghofen haben die Kooperation "Sport 30" gegründet.

Der Name verweist auf die mehr als 30 Sportarten, die den Mitgliedern zur Auswahl stehen. "Vielleicht bieten wir bald auch Reiten, Golf und Handball an", sagt Klaus-Eugen Röhricht (Foto) , Vorsitzender des Tennisclubs Hansa. Das System ist einfach und familienfreundlich: Man wird Mitglied in einem Verein und kann eine Bonuskarte im Scheckkartenformat mit einem bestimmten Betrag kaufen, die man auf den Sportstätten der anderen Vereine abarbeiten kann. Die Karte ist übertragbar, d.h. wenn der Sohn zum Schwimmtraining möchte, kann er sie ebenso nutzen wie die Mutter beim Yoga, die Tochter beim Tennis oder der Vater im Kraftraum des SSC Hörde. Davon profitieren werden weit mehr als 3000 Mitglieder. Größer Verein ist mit 1600 Mitgliedern der SSC Hörde, gefolgt vom TuS Wichlinghofen (800), dem Ski-Club und TC Hansa (je 400) und dem RSV (100). Besonders für Einsparten-Vereine wie den RSV ist die Kooperation attraktiv. "Für uns lohnt es sich nicht, eine Wintertrainingsgruppe einzurichten", sagt Vorsitzender Günter Kimm. Fithalten können sich die Radsportler im Winter dann mit anderen Sportarten.

"Wir möchten attraktiv auftreten, um mit den Großvereinen mithalten zu können. Außerdem können wir mit dem Angebot neue Mitglieder werben", betont Röhricht. "Vereine werden immer mehr Dienstleister. Das gesellige Clubleben steht nicht mehr im Vordergrund, wichtiger ist eine große Auswahl an Sportarten", meint auch Wolfgang Lucka, Vorsitzender des SSC.

Dennoch wollen die Vereine ihre eigene Identität behalten. JG

Lesen Sie jetzt