Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Swan Lake" nun an zwei Abenden

DORTMUND Die akrobatische Schwanensee-Aufführung "Swan Lake" gibt in der Westfalenhalle ein zweites Gastspiel. Grund: Nachdem die chinesischen Spitzenakrobaten am vergangenen Samstag Ausschnitte ihrer Darbietung bei Gottschalks "Wetten, dass...?" gezeigt hatten, schnellten die Buchungszahlen rapide in die Höhe. Nun stirbt der Schwan am 28. und 29. März 2008.

von Von Jörg Heckenkamp

, 01.02.2008

Das Ensemble besteht aus Akrobaten des "Großen Chinesischen Staatszirkus", der von 1998 bis 2002 durch Europa tourte. Von 2003 bis 2005 studierten die Akteure die artistische Version des Balletts "Schwanensee" mit der Musik von Tschaikowsky ein.

Im Herbst 2005 feierte das Stück dann in Shanghai Premiere. "Mit überwältigendem Erfolg", wie Alfons Winhart betont. Er ist Geschäftsführer der "China Entertainment", die das Gastspiel in der Westfalenhalle organisiert. "Es ist eine absolute Sensation, ich bezeichne mich selbst immer als der größte Swan Lake-Fan", gibt sich Winhart enthusiastisch.

Vergangenen Samstag gaben die Akrobaten Kostproben ihres Könnens im Show-Teil von Thomas Gottschalks ZDF-Klassiker "Wetten, dass....?". Eine der spektakulärsten Szenen  ist der sterbende Schwan, getanzt von der Primaballerina auf dem Kopf ihres Partners inklusive 360 Grad-Drehung.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt