Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Synapsenmassage"

Das futuristisch wirkende, metallic-blaue Instrument sieht aus wie eine Gitarre - ist aber keine.

13.02.2008

"Synapsenmassage"

<p>Solendo-Gastgeber Oliver Buschmann (r.) mit zwei Gewinnern der "Creole 2006": Michael Waletzko (25, Mitte) und Omid Shirazi (36) von der Band "Tapesh 2012". Belouanas</p>

Über ein Jahr haben Michael Waletzko (25) und Omid Shirazi (36) darin u.a. ein Keyboard verbaut, nachdem sie 2006 im domicil mit ihrer siebenköpfigen Band "Tapesh 2012" beim ersten Musikwettbewerb "Creole NRW" gewonnen hatten. Beim diesjährigen Wettbewerb im Solendo will zumindest Omid es noch einmal wissen und Jury samt Publikum mit "Visual Jazz" vom Barhocker reißen.

"Das war 2006 schon eine wahre Synapsenmassage", berichtet Omid Shirazi begeistert von seinen Erfahrungen. "Von ukrainischen Hexengesängen über Tango bis hin zu Musik auf selbst gebauten Instrumenten" sei alles dabei gewesen. Alles, das heißt interkulturelle Weltmusik, die sich vom westlichen Rock und Pop abhebt. "Wir wollen mit der ,Creole' andere Klangfarben fördern, ethnische Musiken eben", sagt Projektleiterin Birgit Ellinghaus von Alba Kultur aus Köln, Ausrichter des Preises.

120 Bands haben sich 2006 für den regionalen Vorentscheid beworben, 21 schafften es an der ersten Jury vorbei auf die domicil-Bühne. Drei von ihnen gingen als Sieger hervor, gaben 2007 beim ersten Bundeswettbewerb der Creole ihr Bestes.

Auch diesmal rechnet Ellinghaus bis zum Bewerbungsschluss am 29. Februar mit rund 100 Bewerbungen aus ganz NRW. Eine Vorjury nominiert dann die 21 Besten, die zwischen dem 7. und 10. September in der Strandbar am Hafen für je 20 Minuten auf die Bühne dürfen. "Wer die neue fünfköpfige Jury überzeugt, reist 2009 zum Bundeswettbewerb nach Berlin", sagt Birgit Ellinghaus.

Der Umzug ins Solendo zeigt: der Zulauf des Publikums wird größer. "Auch die Bands gehen das viel professioneller an, schicken vermehrt Studio-Aufnahmen ein", freut sich Ellinghaus. Dabei hat sich das Preisgeld halbiert, je 1000 winken den Siegern. In Zukunft wollen die Organisatoren Letzteren nach dem Auftritt außerdem verstärkt Auftrittsmöglichkeiten verschaffen. bel

Infos zur Bewerbung unter Tel. (0221) 81 32 11 oder im Netz www.creole-weltmusik.de

Lesen Sie jetzt