Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Traviata starb im Kopfstand auf dem Klavier

"Schickt die Clowns rein!" heißt es seit Sondheims Musical-Hit "Send in the clowns" beim Zirkus traditionell, wenn in der Manege etwas schief geht.

03.02.2008

Traviata starb im Kopfstand auf dem Klavier

Herz ist Trumpf am Valentinstag.

Schief gegangen ist in den 70 "Circus meets Classic"-Shows im Konzerthaus seit 2002 kaum etwas, trotzdem hat Roncalli-Chef Bernhard Paul nun mit "Clowns in concert" ein neues Konzept entwickelt, das bei rund 4000 Besuchern am Wochenende gut angekommen ist. - Wohl einmalig war so ein Gipfeltreffen der besten Clowns.

Angeführt wurde der Viererrat der Komödianten vom Italiener David Larible. Der zurzeit berühmteste Clown, der das Publikum so charmant an der roten Nase herumführt, ließ Besucher in seiner immer wieder gern gesehenen Pantomimen-Komödie noch einmal den Bajazzo-Tod sterben, und machte sie in einem vergnüglichen Concerto grosso zu Musikern seines Humor-Orchesters. - Da pfiff nicht nur der melancholische Weißclown Gensi vor Vergnügen auf den Fingern.

Buster Keaton war Slapstick-Virtuose Csaba Mèhes in einer vertrackten Interpretation von Schuberts "Forelle" auf der Spur - eine bezaubernde Kunst ohne Worte, aber mit viel Herz, zeigte der Ungar. Der Klassik-Clown im Spaßmacher-Quartett war Sergej Maslennikov, der verschmitzt mit Geige, Bogen, Noten und Perücke jonglierte - so virtuos wie Dirk Scheffel, der am Xylophon im Csardas von Monti die Holzplättchen rasant zum Tanzen brachte, in Offenbachs Can Can die Schlegel mit verbundenen Augen wirbeln ließ und verblüffend aus einem Luftballon und einer Mundharmonika einen Dudelsack bastelte.

Von allen Gästen der Roncalli-Shows war Natalie Choquette einer der schillerndsten. Im Clowns-Konzert gab es ein Wiedersehen mit der Primadonna phantastica, die wie keine andere das "Nessun dorma" mit Rotwein gurgelt und die Traviata im Kopfstand auf dem Klavier sterben ließ.

Die Premiere hatte noch Längen, war fast eine Schmitt-Show mit Clowneinlagen. Mit Gags ("Das Klavier ist von Red Bull. Die verleihen jetzt Flügel") und Swing führte Martin Schmitt durchs Programm. JG

Lesen Sie jetzt