Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Treffpunkt der stillen Elite

27.02.2008

Der Westfälische Industrieklub Dortmund feiert. Vor 90 Jahren wurde der Verein gegründet, in dem sich die wirklich Mächtigen auf Augenhöhe begegnen.

Seit dem Kaiserreich treffen sich in dem diskreten und elitären Zirkel die westfälischen Bosse. Der Club steht für neun Jahrzehnte gelebte Industriegeschichte. Gründervater ist der Fabrikant Wilhelm Pahl (1864-1948).

Die erste Versammlung war am 9. März 1918, "in Anwesenheit von 44 Vertretern der Wirtschaft". Wie es heißt, regte Bergrat Funcke an, Club mit "K" zu schreiben und alle Fremdworte in der Satzung zu streichen, "was bereitwillig zugesagt wurde". Früher trafen sich ausschließlich Unternehmer. Mit dem Strukturwandel - weg von der Montanindustrie hin zu einer Informations- und Dienstleistungsgesellschaft - hat auch der Industrieklub über die Jahre sein Gesicht verändert.

Spiegelbild

Mittlerweile ist er ein Treffpunkt führender Persönlichkeiten der Industrie, der Wirtschaft, der Politik und des wissenschaftlichen Lebens. "Wir sind heute mehr als ein Industrieklub, wir haben uns zu einem Wirtschafts-Klub weiter entwickelt, der ein Spiegelbild unserer Gesellschaft ist", sagt Vorsitzender Dr. Winfried Materna.

Der Chef von Dortmunds größten Softwarehaus sieht vor diesem Hintergrund die Zukunft des Vereins durchaus positiv. "Mit unseren Vortrags- und Diskussions-Veranstaltungen greifen wir Themen auf, die immer am Puls der Zeit fühlen."

Verjüngungskur

Weil die 550 Mitglieder in die Jahre gekommen sind - das Durchschnittsalter liegt "zwischen 50 und 60 Jahren" - hat sich der Verein eine Verjüngungskur verordnet. Auch die Frauenquote soll erhöht werden. Fünf Unternehmerinnen zwischen den Männern in dunklen Businessanzügen seien zu wenig.

Um den Brückenschlag von 1918 zu 2008 herzustellen, hat der Vorstand eine Publikation herausgegeben. Titel: "Der Westfälische Industrieklub Dortmund - Tradition und Wandel im 20. Jahrhundert". Autor ist Prof. Dr. Ottfried Dascher. "Die frühe Vereinsgründung war sehr ungewöhnlich. Damals im Deutschland der Weimarer Republik gab es erst wenige vergleichbare Klubs." ar

Gefeiert wird das Jubiläum am 8. März mit einem Galaabend.

Lesen Sie jetzt