Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorliebe für Installationen

13.02.2008

Vorliebe für Installationen

<p>Voller Tatendrang: Simone Rikeit. Tenhaven</p>

Sie macht aus ihren Vorlieben kein Geheimnis. Und dass sie voller Tatendrang steckt, merkt man ihr an. Simone Rikeit (30) ist neue Leiterin des Dortmunder Kunstvereins, künstlerisch und geschäftlich. Die 30-jährige Kunsthistorikerin folgt Dr. Christoph Kivelitz, der den Kunstverein kurzfristig verließ.

Rikeit soll für Kontinuität sorgen, während die Leiterstelle neu ausgeschrieben wurde. "Jeder Wechsel hat der Arbeit des Kunstvereins gut getan", betont Prof. Eckhard Gerber, 1. Vorsitzender des Kunstvereins, der zur Zeit rund 150 Mitglieder zählt.

Schaufenster

Simone Riekeits Herz schlägt für Installationen. "Das liegt sicherlich auch an unserer Schaufenstersituation." Und so läuft bereits zum Auftakt ihrer "Amtszeit" der Aufbau für eine spannende Rauminstallation des Künstlers Dirk Schlichting (Jg. 1965), die ab dem 22. Februar zu sehen ist. Der geborene Düsseldorfer gestaltet in diesen Tagen die zur Zeit nackten Galerieräume an der Hansastraße. "Er inszeniert Räume, die Geschichten erzählen", so Riekeit. Der Betrachter werde zum Voyeur. So gehört u.a. ein zerwühltes Krankenhausbett zum Inventar der Installation.

Eine ihrer wichtigsten Aufgaben sieht die Kunsthistorikerin in der institutionellen Vernetzung im Vorfeld des Kulturhauptstadtjahres 2010. Erfolgreiche Kooperationen sollen fortgesetzt werden. Ein Beispiel hierfür ist die Thomas-Köner-Retrospektive in Zusammenarbeit u.a. mit RWE und dem Jazzclub Domicil zur Beginn des Jahres.

Kooperationen

Gleiches gilt für die Ausstellung "sedimente_01" von Jörg Mandernach, die sich im April anschließt und Teil des Dortmunder Auftritts der "Weißenhofer" ist, einem Kooperationsprojekt mit dem Künstlerhaus, dem Museum am Ostwall und der Petrikirche. Im Rahmen der Kulturtage "scene:oesterreich" werden im Kunstverein Arbeiten der Künstlerinnen Michaela Math und Anne Schneider zu sehen sein.

Alle Veranstaltungen werden von Vorträgen, Künstlergesprächen und Workshops begleitet. Ten

Dortmunder Kunstverein, Hansastraße 2-4. Tel 57 87 36.

www.dortmunder-kunstverein.de

Lesen Sie jetzt