Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Warten auf den großen Knall

15.02.2008

Warten auf den großen Knall

<p>Manchen Umweg muss man am Sonntag rund um das Volkswohl Bund-Haus in Kauf nehmen, das gesprengt wird. Menne</p>

Wie viele Schaulustige kommen werden? Keiner weiß es so recht. Tatsache ist: Die Sprengung des Volkswohl Bund-Hauses am Sonntag stößt auf großes Interesse. Schließlich fällt nicht alle Tage ein mehr als 60 Meter hoher Büroturm inmitten dichter Innenstadt-Bebauung.

Die Nähe der Nachbarhäuser, aber auch die Lage direkt über einem U-Bahn-Tunnel macht die Sprengung besonders kompliziert. Entsprechend umfangreich sind die Sicherheitsvorkehrungen. Mehr als 500 Anwohner werden evakuiert, zahlreiche Straßen freigeräumt und der U-Bahn-Verkehr zeitweise gestoppt. Bereits ab 6 Uhr am Sonntag ist die Kreuzung Grafenhof und ihre Umgebung weiträumig gesperrt.

Noch gestern waren die Bauleute damit beschäftigt, die Nachbargebäude des Büroturms vor möglichen Schäden durch die Sprengung zu schützen. Ob alles klappt, wird sich am Sonntag um kurz nach 12 Uhr zeigen. Dann soll das Hochhaus mit 50 Kilo Sprengstoff zu Boden gezwungen werden. Oli

Samstags-Reportage und

Infos auf Seite 7

Lesen Sie jetzt