Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie im Film: Schokolade zur Fastenzeit

29.02.2008

Wie im Film: Schokolade zur Fastenzeit

<p>Marielies Langehenke, Inhaberin der Chocolaterie "Pott au Chocolat" mit zauberhaft verpackten Schokoladen.</p> <p>Tenhaven</p>

So etwas gibt?s nicht nur im Film. Marielis Langehenke wagte, was die schöne Juliette Binoche in dem Kinoerfolg "Chocolat" wagte: Mitten in der Fastenzeit eröffnete die 42-Jährige eine Chocolaterie.

Und - wie es sich für ein Kind des Ruhrgebiets gehört - mit beziehungsreichem Namen. "Pott au Chocolat" heißt das Paradies für Naschkatzen an der Hansastraße nahe dem Opernhaus. Zwei stilisierte Fördertürme zieren den Schriftzug.

20 raffinierte Sorten Pralinen zaubert ihr Lebensgefährte Manfred Glatzel (53), der als Gastronom, Koch und Patissier Zeitgenossen mit süßem Zahn verwöhnte. Bei der Herstellung exotischer Konfektkreationen wird er von Laura de Fatima Dos Santos-Schmidt (48) unterstützt. In den Regalen des geschmackvoll eingerichteten Ladenlokals finden sich exquisite Schokoladen, u.a. die Marken "Rovira" aus Spanien und "Amedei" aus Italien. Erlesen wie der zarte Schmelz ist auch seine Verpackung. Eine Dortmunder Pralinenserie mit stadtbekannten Wahrzeichen ist in Arbeit, ebenso eine Schokolade.

Marielis Langehenke muss schmunzeln, wenn sich Passanten neugierig die Nase an die weitgehend mit Folie verkleideten Schaufensterscheibe drücken, um einen Blick in ihren Laden zu werfen. Ganz so wie im Film "Chocolat".

Und noch eines verbindet sie mit der Hauptfigur. Die Liebe zu einem "sinnlichen Produkt". Die entdeckte Marielis Langehenke, die früher als Journalistin, Architektin und Designerin arbeitete, in Wien, wo sie nach Stationen in London und Paris lange lebte. "Dort gibt es an jeder Ecke eine gute Chocolaterie." Und offensichtlich genug Genießer. Auf die hofft sie auch in Dortmund. Die schlanke Frau geht mit gutem Beispiel voran. "Ich bin mein bester Kunde", gesteht die Geschäftsfrau. Sie verputzt 15-20 Pralinen pro Tag. Ten

Pott au Chocolat, Hansastraße 99. Di-Fr. 11-19 Uhr, Sa 10-17 Uhr www.pottauchocolat.de

Lesen Sie jetzt