Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Winnie hat Heimweh

06.02.2008

Winnie hat Heimweh

<p>Winnie Appel gab Holzener Villa und Hund auf und zog nach Mallorca. Rüde "Dicker"</p> <p>verstarb. RN-Archivfoto</p>

Vor knapp einem Jahr hat er hier die Segel gestrichen, gab Haus und Hund auf, um auf die Sonneninsel Mallorca zu ziehen - Entertainer Winnie Appel (wir berichteten). Während die meisten Deutschen zurzeit Angst haben, auf dem Weg zur Arbeit im Regen zu ertrinken, hat der Sunnyboy Sonne satt. Doch Winnie hat Heimweh. "Mir fehlen meine Freunde aus dem Ruhrgebiet", gestand der 45-Jährige im Telefonat deprimiert. "Auf Mallorca ist man halt Ausländer." Und die glamouröse Insel-Gesellschaft, denen der ehemalige Polizist und erfolgreiche Musiker auf Partys einheizt, ist rund um die Uhr in Cham-pagnerlaune. "Von den Residenten gehen die wenigsten einer geregelten Arbeit nach. Die können nicht verstehen, dass ich in meinem Job auch mal nachts schlafen muss."

Winnie Appel "haust" immer noch komfortabel auf seiner 15-Meter-Yacht, hat sich aber für die kälteren Monate auch ein Appartement zugelegt. Palma ist seine Poleposition, um zu allen "Von und Zus" zu fliegen, die ihn für Feste buchen. Der Entertainer, der einst bei den legendären Ostwallfesten für Stimmung sorgte, geht mittlerweile beim Deutschen Hochadel zwischen St. Moritz und Monte Carlo ein und aus und lässt mit Prominenten aus Wirtschaft und Showgeschäft die Kuh fliegen.

Doch wie gesagt - das Heimweh plagt. "Ich gebe der Sache eine Probezeit von zwei Jahren. Dann wird man sehen." Ten

Lesen Sie jetzt