Dortmunder U

Dortmunder U

Wie Fit die Dortmunder Feuerwehr ist, will sie beim Treppenhauslauf am Dortmunder U beweisen. Dort können Sportbegeisterte versuchen schneller zu laufen, als voll ausgerüstete Feuerwehrleute. Von Joshua Schmitz

Lange war ungewiss, ob die Museumsnacht stattfindet. Jetzt ist Dortmund die erste Stadt, die diese Veranstaltung umsetzt. Unter Corona-Bedingungen jedoch anders als erwartet.

Am Himmel über dem U-Turm wurde es am Montagnachmittag laut: Im Schatten des U landete ein Hubschrauber. Das steckte dahinter. Von Thomas Thiel

Das Gin Festival NRW kann dieses Jahr wegen Corona nicht im gewohnten Format stattfinden. Die Veranstalter haben aber eine Lösung gefunden, um das Event am Dortmunder U trotzdem stattfinden zu lassen.

Die Corona-Krise ist noch nicht überstanden, da hat sie in Dortmund schon ihr eigenes Mahnmal bekommen - zumindest temporär. 111 Schaufensterfiguren waren am Samstag am U zu sehen. Von Marie Ahlers

Dortmund bekommt sein eigenes 24-Stunden-Festival im Internet. Einen ganzen Tag lang besteht das Programm aus besonderen Persönlichkeiten, Aktionen und Orten der Stadt. Von Marius Paul

Am Dortmunder U führt kein Weg mehr vorbei: Auf der A2 wirbt seit Neustem ein braunes Hinweisschild für das Kunst- und Kreativzentrum. Es ist nicht die einzige beworbene Sehenswürdigkeit.

Die Stadt hat die Vermarktung der freien Flächen rund um den U-Turm abgeschlossen. Eine letzte große Fläche an der Rheinischen Straße soll jetzt verkauft werden. Geplant ist ein Bürohaus. Von Oliver Volmerich

Das Coronavirus hat das Dortmunder Bier-Festival zur Verlegung gezwungen. Drei Experten erklären im Video-Talk jetzt, wie man selbst Bier brauen kann und was Dortmund so besonders macht. Von Kevin Kindel, Dennis Werner

Auch der U-Turm meldet sich in der Corona-Krise zu Wort: Adolf Winkelmann hat als Schöpfer der „Fliegenden Bilder“ zur Forderung, soziale Kontakte einzuschränken, eine klare Botschaft. Von Oliver Volmerich

Bier für alle Geschmäcker und großes Programm drumherum: Die Dortmunder Biertage und das Festival der Dortmunder Bierkultur laden an viele Stellen in der Innenstadt ein.

In den 1970er-Jahren war das „Studio 54“ der bekannteste und einflussreichste Nachtclub der Welt. Im Sommer feiert eine neue Ausstellung im Dortmunder U die Disko-Legende.

Bei „Rund ums U“ wird an neun Orten in der Dortmunder Innenstadt gefeiert. Nicht nur in Clubs, sondern auch in außergewöhnlicheren Partylocations. Wir geben einen Überblick. Von Rebekka Antonia Wölky

Abstrakt, groß, klein, bunt oder schwarz-weiß: So abwechlungsreich ist die neue Ausstellung „Positionen“ in der BIG Gallery. Bald geht sie los.

Dortmund setzt sich weltweit an die Spitze der Aktion „Orange your City“. Das Dortmunder U wird dafür zum Leuchtturm – neben 69 weiteren Gebäuden. Ein schönes Bild mit ernsthaftem Hintergrund. Von Gaby Kolle

Am 25. November schicken die Wahrzeichen von Dortmund einen orangefarbenen Schimmer in die Nacht. Hintergrund für die Aktion „Orange your City“ ist ein weltweites Problem.

So viel geballte Dortmunder Künstler-Kraft gibt es nur einmal im Jahr: Vier Künstlerverbände stellen am Fuße des Dortmunder U aus. Sie setzen klare Statements als Antwort auf aktuelle Fragen. Von Felix Guth

Hunderte Menschen haben am Montagvormittag am Dortmunder U gestreikt und waren bis zum Wall und zur Rheinischen Straße wahrzunehmen. Aus ganz NRW waren Verdi-Mitglieder angereist.

Innovative Citizen kommt für eine Festival über demokratische Technik unter anderem ins Dortmunder U. Dabei dreht sich alles rund ums Selbermachen und ein bisschen um Sauerkraut.

Ein Werk der berühmten Künstlerin Yoko Ono ist auf dem Vorplatz des Dortmunder U ausgestellt. Besucher können das Kunstwerk zum Thema Flucht und Migration mitgestalten. Von Susanne Riese

Die „Fliegenden Bilder“ auf dem U-Turm sind inzwischen ein Wahrzeichen der Stadt. Erfinder Adolf Winkelmann erklärt jetzt, wie sie auf den Turm kamen - auf eine ganz besondere Weise. Von Oliver Volmerich

Das Erfolgsstück „Der Gott des Gemetzels“ kommt ins Dortmunder U. Zuvor zeigte „austroPott“ das Stück an einem ungewöhnlichen Aufführungsort. Von Susanne Riese