DSW21

DSW21

Weil die DSW21 einen möglichen Brand in einer Stadtbahn gemeldet hatte, musste die Feuerwehr am Montag mit einem großen Aufgebot in die Nordstadt ausrücken.

Mit der Wiederaufnahme des Unterrichts nach den Corona-Schutzmaßnahmen sind auch wieder mehr Schüler in Bus und Bahn unterwegs. DSW21 weitet daher ihr Angebot bei den Bussen aus.

Ab Montag dürfen viele Restaurants und Cafés in Dortmund wieder regulär öffnen, die Corona-Pandemie hat einer Jugendherberge schwer zugesetzt und die Überreste eines ehemaligen Burger King. Von Joshua Schmitz

Wegen des Wiederbeginns des Schulunterrichts und weiterer Lockerungen sind mehr Menschen in Dortmund unterwegs. DSW21 will deshalb ihr Angebot im öffentlichen Nahverkehr ausweiten.

Langsam kehrt auch im öffentlichen Nahverkehr wieder der Alltag ein. Nicht nur DSW21 rüstet sich für wachsende Fahrgastzahlen, auch S- und Regionalbahnen fahren wieder im dichteren Takt. Von Oliver Volmerich

Die Busunternehmen hatten ihre Fahrpläne aufgrund der Schulschließungen und der Corona-Pandemie eingeschränkt. Ab Donnerstag, 23. April, fahren wieder E-Busse - aber weniger als sonst. Von Marcel Witte

Schutzausrüstung ist derzeit Mangelware. Sie wird besonders in Krankenhäusern zur Mangelwaren – auch im Klinikum Dortmund. Die Dortmunder Stadtwerke können helfen.

Die Dortmunder Stadtwerke erhielten am Donnerstag (2.4.) großes Lob von unerwarteter Seite: BVB-Innenverteidiger Mats Hummels bedankte sich per Twitter-Video. Wir erklären die Hintergründe.

Die DSW21 weitet angesichts der Coronavirus-Pandemie ihr Angebot aus. Schlüsselbetriebe wie Krankenhäuser und Logistikzentren sollen zu Stoßzeiten besser angebunden sein.

Die DSW hat ihre Entscheidung vom Donnerstag, die Fahrpläne drastisch zu kürzen, bereits am Freitag revidiert. Busse und Bahnen fahren zum großen Teil weiter wie gewohnt. Von Oliver Volmerich

Die Dortmunder Stadtwerke und zwei große Tochterunternehmen schließen ihre Kunden- und Servicecenter ab Montag (16.3.). Hier finden Sie alle wichtigen Service-Nummern und E-Mail-Adressen.

Jetzt ist es amtlich: Ludger van Bebber, bislang Chef am Flughafen Weeze, wird neuer Geschäftsführer am Dortmunder Airport. Im Spätsommer 2020 soll er seinen neuen Job antreten. Von Gaby Kolle

Wegen des Coronavirus gibt es erste Einschränkungen in Dortmunds ÖPNV: DSW21 sperrt ab Samstag die Vordertüren all seiner Busse. Eine zweite wichtige Änderung gibt es ebenfalls zu beachten.

Revierderby ohne Zuschauer: Durch die Anordnung der Gesundheitsbehörden verlieren Tickets für das Spiel Dortmund-Schalke ihre Gültigkeit. Die Entscheidung wirkt sich auch auf den ÖPNV aus.

Die Mitarbeiter der DSW21 haben viel zu tun: Fast jeden Tag werden Glasscheiben an Stadtbahn-Haltestellen beschädigt oder zerstört. Das kostet – und eine Linie ist besonders betroffen. Von Carolin West

Bei einem Schwerpunkteinsatz hat die DSW21 tausende Bus- und Bahnfahrer kontrolliert. Auch die Polizei überprüfte über 100 Personen. Dabei wurden nicht nur zwei Haftbefehle vollstreckt.

Die DSW21 schraubt an der personellen Kapazität: Im Jahr 2020 will das Unternehmen über 70 neue Busfahrer einstellen. Der Personalbedarf ist aus mehreren Gründen gestiegen.

Ein Unfall zwischen einem Auto und einer Stadtbahn der Linie U43 hat am Mittwoch (26.2.) für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Die Bahn musste ausgetauscht werden. Von Philipp Thießen

Dortmunder, die in Brechten wohnen, müssen umplanen: Eine Straße wird voraussichtlich mehrere Tage gesperrt. Auch der Nahverkehr ist davon betroffen. Mehrere Haltestellen entfallen.

„Sabine“ ist der erste größere Sturm 2020. In unserem Ticker haben wir das Sturm-Geschehen in Dortmund begleitet. Hier gibt es den Sonntag und den Montag zum Nachlesen. Von Christin Mols, Marius Paul, Christian Gerstenberger

DSW21 muss der Stadt jedes Jahr einen Bericht über die Qualität ihres Bus- und Bahnangebotes vorlegen und erhebt dafür die Kundenzufriedenheit. Nun gibt es erste Ergebnisse. Von Gaby Kolle

An einer Dortmunder Bushaltestelle stehen die Wartenden oft auf der Straße. Vor allem für Schulkinder ist das gefährlich. Von Alexandra Wachelau

Am Montagmorgen ist in Dortmund-Brechten ein Auto gegen eine Stadtbahn gefahren. Es kam zu Verzögerungen im Straßen- und Nahverkehr. Von Christin Mols

Stadtbahn-Fahrgäste mussten am Montagmittag auf dem Brackeler Hellweg in Taxis und Busse umsteigen. Eine Stunde lang ging für die U43 nichts mehr. Von Michael Schuh