Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ETuS/DJK Schwerte: Vertrag verlängert - Brockhaus bleibt

SCHWERTE: Der Trainer des ETuS/DJK Schwerte heißt auch in der Saison 2008/09 Detlev Brockhaus. Hans Haberschuss, Präsident der "Östlichen", gab am Montag die Verlängerung der Zusammenarbeit mit Brockhaus bekannt - und lobte den Coach über den grünen Klee.

von Von Michael Dötsch

, 18.02.2008

"Was Delle macht, hat Hand und Fuß. Er ist einer der besten Trainer, die wir hier in den letzten 20 Jahren hatten - wenn nicht, sogar der beste überhaupt." Von Vereinsseite aus sei es deshalb völlig unstrittig gewesen, mit Brockhaus weiter zu machen.

Der Coach selbst hat nach eigener Aussage keinen Gedanken daran verschwendet, zu einem anderen Verein zu wechseln. "Es passt ganz gut", findet Brockhaus, der lediglich Bedenkzeit benötigt hatte, um für sich selbst zu klären, ob der Aufwand weiterhin mit Familie und Beruf vereinbar ist. Das Ergebnis dieser Überlegungen: "Ich denke, dass ich es weiter hundertprozentig abrufen kann".

Brockhaus plant zweigleisig

Und wie sieht es auf dem Spielersektor bei den "Östlichen" aus? Man wolle es nicht jedes Mal bekannt geben, wenn ein Spieler zugesagt habe zu bleiben, erklären Brockhaus und der Sportliche Leiter André Haberschuss unisono. So viel verriet "Delle" Brockhaus dann aber doch: "Ich denke nicht, dass wir einen großen Aderlass haben werden." Bis Anfang nächster Woche werde er mit den Spielergesprächen so weit durch sein, dass er "in einem Rutsch" etwas sagen könne.

Wo der Weg hingehen soll, ist aber klar: "Wir müssen zweigleisig planen. Aber wenn wir nicht aufsteigen sollten, schwebt mir vor, einen Kader auf die Beine zu stellen, der dann als Gejagter ins Rennen gehen würde." Das müsse nicht heißen, dass bahnbrechend viele Neuzugänge geholt werden müssen. Denn das aktuelle Team habe ganz sicher noch Entwicklungspotenzial.

Lesen Sie jetzt