Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fair miteinander umgehen

12.11.2018 / Lesedauer: 2 min
Fair miteinander umgehen

Maya, Hannah und Rieke (v.l.) korrigieren ein Online-Profil. wolter © Jürgen Wolter

Von Jürgen Wolter

Haltern. Eine Schülerin steht auf einem Holzgestell, das nur zwei Beine hat. Normalerweise könnte sie sich darauf nicht halten und würde umfallen. Aber vier ihrer Mitschüler halten je ein Seil fest, das an verschiedene Seiten des Gestells befestigt ist. So bliebt das Gestell in der Mitte aufrecht stehen.

Diese Übung zeigt, dass sich viel erreichen lässt, wenn man es gemeinsam versucht. Viele schaffen mehr als einer, wenn sie zusammenhalten. Das möchten die Mitarbeiter des Fair-Mobils den Schülern am Halterner Joseph-König-Gymnasium zeigen. Das Mobil hat mehrere Stationen an Bord, die zurzeit in der Turnhalle des Gymnasiums aufgebaut sind. Alle siebten Klassen probieren die Stationen von Montag bis Mittwoch aus. So lernen sie ganz praktisch, wie wichtig es ist, gemeinsam zu handeln und sie setzen sich auch mit Gewalt und Konflikten auseinander. Die gibt es nicht nur manchmal auf dem Schulhof, sondern auch im Internet. Dass man nicht alles von sich auf einem Internetprofil preisgeben sollte, erfahren die Schüler auch: Die Telefonnummer, die eigenen Gewohnheiten sollte man dort nicht unbedingt freischalten, damit man nicht zum Opfer von Mobbing werden kann.