Fall Jatta: Darum legt der VfL Bochum Protest ein

Fußball

Durfte Hamburgs Bakery Jatta im Duell gegen den VfL Bochum wirklich eingesetzt werden? Daran gibt es Zweifel. Deshalb greift der Revierklub auf rechtliche Mittel zurück.

19.08.2019, 14:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fall Jatta: Darum legt der VfL Bochum Protest ein

Wegen Jatta protestiert der VfL gegen die Spielwertung. © dpa

In der Geschäftsstelle des VfL Bochum herrschte am Montag emsiges Treiben. Der erste Grund: Am Sonntagabend bescherte Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder dem Zweitligisten ein besonderes Pokallos. Ende Oktober empfängt der Zweitligist den FC Bayern München. Die Ticketanfragen stapeln sich schon jetzt.

Der zweite Grund für die rege Betriebsamkeit ist dieser: Im Fall Bakery Jatta legt der VfL Bochum Einspruch gegen die Wertung der 0:1-Niederlage beim Hamburger SV ein. Medienberichten zufolge bestehen Zweifel daran, dass der Spieler des HSV bei seiner Einreise nach Deutschland richtige Angaben zu seiner Person gemacht hat. Das könnte bedeuten, dass der Einsatz von Jatta gegen Bochum gar nicht zulässig war, weil die Spielerlaubnis somit ungültig wäre. „Zur Fristwahrung und in Wahrnehmung seiner Verantwortung für die Mannschaft und das Vereinswohl“ – so die Formulierung in einer Pressemitteilung – greift der VfL deshalb auf rechtliche Mittel zurück.

Ausgang bleibt offen

„Der Einspruch ist sinnvoll, weil er fristgebunden erfolgen muss“, sagt Christof Wieschemann, Anwalt für Sportrecht aus Bochum. „Das heißt, der VfL kann nicht warten, bis die Hamburger Ausländerbehörde eine Entscheidung darüber getroffen hat, ob Bakery Jatta möglicherweise falsche Angaben gemacht hat. Die Verantwortlichen sichern sich ab.“

Zwar gelte die Unschuldsvermutung, doch im schlimmsten Fall könnte der HSV mit Bekanntwerden der Vorwürfe nicht mehr gutgläubig gehandelt haben, weil Bakery Jatta weiter eingesetzt wurde. Welchen Einfluss dies auf die Spielwertung des VfL hätte, müsste das DFB-Sportgericht klären. Ein Verfahren wurde bislang noch nicht eingeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt