Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Nordkirchen: "Wir müssen uns irgendwie durchmogeln"

NORDKIRCHEN Spannung vor dem Rückrundenstart in der Kreisliga A: Ralf Bülskämper, Trainer des FC Nordkirchen, sprach mit RN-Volontär Kevin Kohues über die aktuelle Situation vor dem eigenen Auftakt gegen den Werner SC, die Nordkirchener Verletzungssorgen - und die bevorstehende Verpflichtung von Südkirchens Stürmer Julian Rohlmann.

von Von Kevin Kohues

, 28.02.2008
FC Nordkirchen: "Wir müssen uns irgendwie durchmogeln"

Ralf Bülskämper, Spielertrainer des FC Nordkirchen.

Herr Bülskämper, am letzten Sonntag (24. Februar) waren Sie im Doppeleinsatz: erst als Spieler beim Dreiplatzturnier in Olfen, dann als Kiebitz beim Spiel von Fortuna Seppenrade, später wieder als Trainer in Olfen. Hat es Sie überrascht, dass der Tabellenführer gegen Werne zwei Punkte liegen gelassen hat? Bülskämper: Ich bin beim Stand von 2:0 für Seppenrade zurück nach Olfen gefahren, weil ich dachte, das Spiel sei gelaufen. Dass der Werner SC den Rückstand noch aufholt, war da nicht abzusehen. Aber es war deutlich zu spüren, wie wichtig Spielertrainer Marco Habicht für das Spiel der Fortuna ist. Kurz nach der Halbzeit hat er sich selbst eingewechselt und war prompt an den beiden Toren beteiligt.

Zur Gegenwart: Am Sonntag (2. März) treffen Sie mit Ihrer Mannschaft selbst auf den Werner SC. Eine Mannschaft, die auch dem FC Nordkirchen gefährlich werden kann? Bülskämper: Auf jeden Fall wird's eine harte Nuss. Der WSC hat eine junge, laufstarke Truppe, die mich gegen Seppenrade durch ihren Einsatzwillen beeindruckt hat. Die Mannschaft stand tief und war schwer auszuhebeln.

Dennoch dürfte ein Sieg fest eingeplant sein. Wie lief die Vorbereitung Ihrer Mannschaft? Bülskämper: Kurz gesagt, sie war eine mittlere Katastrophe. Ich hatte meist nur zehn, maximal zwölf Spieler im Training und permanent Unterstützung aus der Zweiten dabei, weil viele verletzt oder verhindert waren.

Wie sieht der Verletztenstand aus? Bülskämper: Wir haben derzeit noch vier Langzeitverletzte. Markus Höning (Syndesmosebandanriss, d. Red.), Daniel Eroglu (Muskelfaserriss), Sascha Kirchhof (Bänderriss) und Thorsten Rosenberger, der nach einem Mittelfußbruch erst langsam wieder mit dem Lauftraining beginnt, fehlen uns am Sonntag definitiv. So werden wir 13, 14 Mann an Bord haben, die einsatzbereit, aber nicht alle hundertprozentig fit sind. Wir müssen sehen, dass wir uns bis zum Spitzenspiel gegen Seppenrade am 24. März irgendwie durchmogeln.

Verstärkung für die nächste Saison könnte aus Südkirchen kommen. Beim Dreiplatzturnier in Olfen war zu hören, dass Julian Rohlmann vor einem Wechsel zum FCN steht... Bülskämper: Das ist richtig. Wir haben mit ihm gesprochen, und Julian hat uns eine mündliche Zusage gegeben. Das hat er auch den Verantwortlichen in Südkirchen mitgeteilt.

Nicht nur am Sonntag, sondern auch am Montag entscheidet sich für Sie einiges. Dann urteilt die Kreisspruchkammer Dortmund über die Frage, ob Sie beim Spiel der Nordkirchener Zweiten in Vinnum im November die Gelb-Rote oder die Rote Karte gesehen haben. Haben Sie nach diesen Querelen eigentlich Lust, nochmal in der Reserve auszuhelfen? Bülskämper: Ich lasse das Urteil auf mich zukommen und mache mich deswegen überhaupt nicht verrückt. Wenn wir irgendwann wieder einmal spielfrei haben, würde ich auch wieder für die Zweite spielen. Bei uns hilft jeder jedem.

Lesen Sie jetzt