Festnahmen und Strafanzeigen bei Kontrollen an Grenze in Gronau

Kriminalität

Die Bundespolizei hat im Raum Gronau einen Fahndungseinsatz zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität durchgeführt. Dabei gab es Festnahmen.

Gronau

10.10.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
An der Enscheder Straße in Gronau wurden am Mittwoch aus den Niederlanden kommende Fahrzeuge kontrolliert.

An der Enscheder Straße in Gronau wurden am Mittwoch aus den Niederlanden kommende Fahrzeuge kontrolliert. © Martin Borck

Im Stadtgebiet Gronau, auf der Bahnstrecke Enschede - Gronau und an den ehemaligen Grenzübergängen im Norden des Kreises Borken fand dieser Fahndungseinsatz zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität statt. Drei Menschen wurden dabei festgenommen.

An dem Einsatz waren auch die Bundeszollverwaltung (Kontrolleinheit Verkehrswege Coesfeld), das grenzüberschreitende Polizeiteam, die Koninklijke Marechaussee sowie die Nationale Politie beteiligt. Insgesamt waren 43 Beamte, drei Rauschgiftspürhunde und ein Personenspürhund im Einsatz.

290 Fahrzeuge, 25 Züge und 461 Personen überprüft

In gemischt besetzten Kontrollteams stellten die Beamtinnen und Beamten zahlreiche Verstöße fest. Die Einsatzkräfte kontrollierten 290 Kraftfahrzeuge und 25 Züge. 461 Personen wurden überprüft.

Jetzt lesen

Ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit operativer Polizeikräfte aus Deutschland und den Niederlanden und die Notwendigkeit des schnellen Informationsaustauschs lieferte folgender Sachverhalt: Eine Zivilstreife, bestehend aus einem Beamten der Bundespolizei und der Koninklijke Marechaussee, bemerkte am Mittwoch im Bahnhof Enschede einen jungen Mann, der in den Zug nach Gronau steigen wollte.

Als er die Beamten sah, stieg er wieder aus. Er wurde kontrolliert. Der 27-Jährige mit Wohnsitz in Steinfurt führte in seinem Rucksack 3,3 Kilogramm Marihuana mit sich. Er wurde festgenommen. Die weitere Sachbearbeitung erfolgte in den Niederlanden. Die Einsatzkräfte nahmen aber Kontakt zur Polizeidienststelle in Steinfurt auf. Diese führte ihrerseits umgehend Anschlussermittlungen durch.

Zug zur Schnellbremsung gezwungen

Ebenfalls am Mittwoch wurde der Triebfahrzeugführer der RB 51 (Gronau- Dortmund) nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Epe zu einer Schnellbremsung gezwungen. Ein Quadfahrer war an den geschlossenen Schranken des Bahnübergangs Gronauer Straße vorbei auf die Gleise gefahren.

Er vollzog unmittelbar vor dem nahenden Zug eine Drehung und entfernte sich vom Bahnübergang. Zeugen hatten sich das Kennzeichen gemerkt und dies einer hinzugerufenen Polizeistreife mitgeteilt. Gegen den Fahrer ergeht Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Insgesamt gab es drei Festnahmen. Zwei Haftbefehle wurden vollstreckt. Die Haft konnte jeweils gegen Geldzahlung in Höhe von 500 bzw. 673 Euro abgewendet werden. Es gab 13 Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie zwei Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Sicherstellung der Führerscheine.

Lesen Sie jetzt