„Feuchte Banditen“ schlagen in Unna zu: Szenen wie bei „Kevin – allein zu Haus“

hzKurioser Einbruch

Die Polizei berichtet von einem Bild wie bei „Kevin – allein zu Haus“: Einbrecher haben in Unna-Königsborn einen Wasserhahn aufgedreht; und alles dafür getan, damit die Aktion ihre Wirkung nicht verfehlt.

Unna

, 09.12.2019, 09:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Kevin – Allein zu Haus“ zählt unbestritten zu den Klassikern des weihnachtlichen Fernsehprogramms: Ein von seiner Familie Zuhause vergessener, achtjähriger Junge verteidigt sein Elternhaus gegen zwei Einbrecher. Eine Szene der Hollywood-Komödie ist in Königsborn nun bittere Realtität geworden – den Bewohnern des Mehrfamilienhauses an der Gertrudenstraße dürfte allerdings ganz und gar nicht zum Lachen zumute gewesen sein.

Bislang unbekannte Täter sind dort in eine Wohnung eingebrochen, haben sie vollständig durchwühlt und einen Wasserhahn im Badezimmer aufgedreht. Damit die Aktion ihre Wirkung auch nicht verfehlt, haben sie den Siphon entfernt und den Abfluss verstopft. Das setzte die gesamte Wohnung unter Wasser. „Das Bild, das sich den Einsatzkräften bot, erinnerte doch sehr an den Film ‚Kevin – allein zu Haus‘“ schrieb die Polizei am Montag.

„Feuchte Banditen“ im Film: Wasserschaden als Visitenkarte

Ob die fiktive Geschichte des jungen Kevin aus den 1990ern die realen Einbrechern tatsächlich inspirierte, ist freilich Spekulation. Im Film nennen sich die Einbrecher Harry Lime und Marvin „Marv“ Merchants jedenfalls feuchte Banditen, weil sie nach getaner Arbeit genau das machen, was nun auch in Unna geschehen ist: Sie drehen die Wasserhähne auf, um die Wohnungen unter Wasser zu setzen.

Bewohner bemerkten große Menge Wasser im Treppenhaus

Die Wohnung an der Gertrudenstraße ist Königsborn ist laut Polizei derzeit unbewohnt, aber möbliert. Dem Bericht zufolge bemerkten Bewohner des Mehrfamilienhauses am Sonntagmorgen eine große Menge Wasser im Treppenhaus und wählten daraufhin den Notruf. Feuerwehr und Polizei rückten an, letztere stellte an der Balkontür auf der Rückseite des Mehrfamilienhauses Einbruchsspuren fest. „Die Wohnung wurde komplett durchwühlt“, hieß es im Polizeibericht weiter. „Ob etwas gestohlen wurde, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.“

Glück für Mitbewohner: Betroffene Wohnung im Erdgeschoss

Zum Umfang des Schadens machte die Polizei keine Angaben. Weitere Wohnungen wurden nach Informationen dieser Redaktion nicht in Mitleidenschaft gezogen, weil die „feuchten Banditen“ in einer Wohnung im Erdgeschoss des Hauses zugeschlagen hatten.

Die Polizei geht in Folge erster Ermittlungen davon aus, dass die Täter zwischen Donnerstag, 5. Dezember, und Sonntag, 8. Dezember, über den Balkon in die Wohnung eingestiegen sind.

Wer in der vermuteten Tatzeit von Donnerstag, 5. Dezember, bis Sonntag, 8. Dezember, rund um die Gertrudenstraße etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizei unter Tel. (02303) 921-3120 in Verbindung zu setzen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt