Frühlingswetter am Wochenende in NRW: Beliebte Ausflugsziele meiden

Coronavirus

Das Frühlingswetter lockt ins Freie: Am Wochenende werden Höchsttemperaturen von 21 Grad erwartet. Nichtsdestotrotz gilt weiterhin das Kontaktverbot. Diese Ausflugsziele sollten Sie meiden.

NRW

03.04.2020, 11:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) appelliert an die Bevölkerung, besonders beliebte Ausflugsziele zu meiden, wie zum Beispiel den Rheinpark in Düsseldorf.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) appelliert an die Bevölkerung, besonders beliebte Ausflugsziele zu meiden, wie zum Beispiel den Rheinpark in Düsseldorf. © David Young/dpa

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen können mit einem sonnigen und frühlingshaft warmen Wochenende rechnen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen am Freitag mitteilte, startet das Wochenende am Samstag sonnig und trocken mit Höchsttemperaturen von 11 bis 15 Grad.

Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus

m Tagesverlauf werden laut DWD einige Quellwolken aufziehen. Regnen werde es aber nicht. Auch der Sonntag bringt erneut viel Sonnenschein. Die Temperaturen steigen auf Höchstwerte zwischen 17 und 21 Grad. Im höheren Bergland werden 15 Grad erwartet. Noch etwas wärmer wird es am Montag.

Bei Höchsttemperaturen bis 23 Grad bleibt es auch mit dem Beginn der neuen Woche sonnig. Wer an diesem Wochenende das gute Wetter im Freien genießen möchte, muss weiterhin die Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus beachten.

NRW-Innenminister Reul: Beliebte Ausflugsziele meiden

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) appellierte an die Bevölkerung, besonders beliebte Ausflugsziele zu meiden. „Es sollten nicht alle dahin fahren, wo alle hinfahren“, sagte er am Freitagmorgen dem WDR - zum Beispiel in Köln und Düsseldorf an den Rhein.

Sonst gebe es neue Probleme mit fehlendem Abstand und zu engem Kontakt. In Essen kündigte die Stadt bereits schärfere Kontrollen für das Wochenende an. Maximal zwei Menschen dürfen in NRW zusammen in die Öffentlichkeit, Ausnahmen gelten für Familien.

dpa

Lesen Sie jetzt