Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Sieben Tore bei BVB-Test

LÜNEN Fußball-Verbandsligist BV Brambauer 13/45 verlor gegen den Landesliga-Aufstiegskandidaten ASC Dortmund verdient mit 3:4.

von Von Marco Winkler

, 10.02.2008
Fußball: Sieben Tore bei BVB-Test

<p>In einem packenden Testspiel gab es für die Zuschauer viel zu sehen. Brambauer, hier mit Fathallah Boufeljat (schwarzes Trikot), unterlag dem ASC Dortmund mit 3:4. Goldstein</p>

 

BV Brambauer - ASC Dortmund 3:4 (1:2)

Dabei präsentierten sich die Gäste zwar als spielstark, aber auch als abwehrschwach. So standen Fathallah Boufeljat und Thorsten Nitsche frei vor dem Tor, zögerten aber zu lange, bis sich die ASC-Abwehr wieder formiert hatte. Tobias Retlaff traf aus guter Position nur den Pfosten. Mohamed Camara schoss freistehend über den Kasten. Aplerbeck war dagegen abgeklärter: Giovanni Schiattarella ließ vier BVB-Spieler aussteigen, scheiterte aber an Torwart Robert Botta. Luis-Miguel Moreira vollendete jedoch - 0:1. Doch Brambauer antwortete sofort: Retzlaff traf mit einem Schuss aus 16-Metern. Fast im Gegenzug sah die Lüner Abwehr aber nicht gut aus. Ahmet Cosgun flankte auf den völlig freien Moreira, der zum 2:1 traf.

Offener Schlagabtausch

In der zweiten Halbzeit war es schließlich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams zeigten die Qualität ihrer Offensivreihen. Zunächst konnte Robert Podeschwa den eingewechselten Patrick Sievers nur mit einem Foul stoppen, doch Robert Botta parierte den Strafstoß von Michael Mihajlovic.

Nur wenige Minuten war der zuvor bereits gelb verwarnte Podeschwa auch gegen Cosgun zu langsam. Erneut gab es den Pfiff. Elfmeter und Gelb-Rot für den BVB-Routinier. Diesmal nahm ASC-Spielertrainer Hannes Wolf die Sache selbst in die Hand und traf zum 3:1. Trotz Unterzahl gab Brambauer nicht auf. Tobias Tumbink, der auf der ungewohnten linken Defensivseite spielte, verkürzte auf 2:3. Mit einem weiteren seiner vielen Dribblings sorgte allerdings Schiattarella für die Vorentscheidung.

Das 3:4 durch einen frechen Freistoß durch Nitsche war nur noch Ergebniskosmetik. "Wir müssen zur Halbzeit klar führen", stellte Brambauers Trainer Dirk Bördeling fest und kritisierte: "Die Außenbahnen waren in der Defensive zu schwach. "

 

Lesen Sie jetzt