Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: SVH-Jugend wittert wieder Aufstiegsluft

HERBERN Mit einem 3:0-Sieg über den Tabellennachbarn Witten hat die A-Jugend jetzt wieder alle Chancen, doch noch den Sprung in die Landesliga zu schaffen. Denn Spitzenreiter VfB Hüls musste sich überraschend mit einem Unentschieden gegen Wanne-Eickel zufrieden geben, so dass der SVH-Nachwuchs nur noch zwei Zähler hinter Hüls lauert.

von Von Heinz Overmann

, 17.02.2008

Am Sonntag sah es im Verfolgerduell gegen Witten in der ersten Hälfte überhaupt nicht nach so einem klaren Sieg aus. "Beide Mannschaften haben sich im Mittelfeld neutralisiert", berichtet Trainer Frank Heidemann. Die Gäste hätten bereits nach zwei Minuten durch Florian Kovatsch in Führung gehen können, doch SVH-Keeper Benjamin Dautanac reagierte herviorragend. Dagegen führte der erste gut angelegte SVH-Angriff gleich zum Führungstreffer durch Robin Berkemeier. Bis zur Pause war Witten ein absolut ebenbürtiger Gegner, dem aber das Glück fehlte, so beim Lattenschuss von Philipp Kathstede aus 35 Metern.

Nach der Pause bekam der SV Herbern endlich die Partie in den Griff. "Endlich hatten wir die Räume für unsere schnellen Spieler", so Frank Heidemann. Jetzt boten sich den Herbener Angreifern jede Menge Chancen und zum Glück hatte Robin Berkemeier den richtigen Riecher. Mit seinen beiden Toren nach der Pause entschied der Ascheberger im SVH-Dress die Partie im Alleingang.

Witten war sogar noch gut bedient

Die Gäste aus Witten waren am Ende mit dem 0:3 noch bestens bedient, denn das Heidemann-Team vergab noch jede Menge Torchancen. "Wir hätten auch 6:0 oder sogar 7:0 gewinnen können", so der SVH-Trainer. Allein Tobias Krampe hatte drei Riesenchancen, eine weitere nutzte Tim Köhler nicht.

"Wir sind jetzt nur noch zwei Punkte von Hüls weg und wollen die Chancen zum Landesliga-Aufstieg auch nutzen - die Bedingungen dazu sind beim SV Herbern gegeben", so Trainer Heidemann.

Lesen Sie jetzt