Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußballer trauern um Horst Buchterkirche

KREISGEBIET Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) e. V. trauert um Horst Buchterkirche. Am 5. Februar 2008 verstarb nach langer schwerer Krankheit der langjährige Vorsitzende der Verbandsspruchkammer Westfalens Horst Buchterkirche im Alter von 71 Jahren.

von Ruhr Nachrichten

, 08.02.2008
Fußballer trauern um Horst Buchterkirche

Horst Buchterkirche.

Der ehemalige oberste Sportrichter des FLVW begann seine Laufbahn als Spieler im Verein SV Rinkerode, welchem er seit 1948 angehörte. Seitdem war er dem Fußball mit Herz und Seele verschrieben. Im Verein stellte er sich den erforderlichen Aufgabenstellungen und übernahm Funktionen als Geschäftsführer, Jugendobmann und leitete den Verein als 1. Vorsitzender von 1976 - 2005.

Durch seine Tätigkeit als Ankläger bei der Staatsanwaltschaft Münster blieb ihm natürlich nicht verborgen, dass auch im Sport Sicherheit und das Gesetz für alle gleichermaßen gelten sollten. So startete er 1966 in der Verbandsarbeit als Beisitzer in der Bezirksspruchkammer.

Auf dem Verbandstag 1973 wurde er ebenfalls als Beisitzer in die Verbandsspruchkammer gewählt. 1981 wurde Horst Buchterkirche stellvertretender Vorsitzender und leitet von 1989 bis zum Verbandstag im Juni 2007 als Vorsitzender souverän die Verbandsspruchkammer Westfalen. Die Verbandsjugendspruchkammer Westfalens führte er von 1975-1989. Dazu hatte er noch zahlreiche weitere Ämter, unter anderem als Beisitzer im DFB-Sportgericht.

Beliebt bei Vereinen

Sein profundes Fachwissen und seine exzellenten Kenntnisse in verbandsrechtlichen Fragen machten ihn zu einem unentbehrlichen Berater von Mitarbeitern in Vereinen, in den Kreisen und im Verband. Vieles erledigte Buchterkirche auf dem kleinen Dienstweg, ein Anruf reichte oft und Vereinen wurde dadurch der Weg in die sportlichen Gerichtsinstanzen erspart.

In Spruchkammerverhandlungen war er stets schlagfertig und ging mit Kraft die notwendigen Entscheidungen an. Jedoch immer mit dem nötigen Respekt und einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Er verschaffte - ohne Ansehen von Personen - dem Sportrecht Geltung. Die Rechtssicherheit für unsere Vereine war mit dem Namen Horst Buchterkirche eng verbunden.

Die Beisetzung findet am Montag, 11. Februar 2008 um 14.30 Uhr auf dem Friedhof seines Wohnortes Rinkerode statt.

Lesen Sie jetzt