Galeria Karstadt Kaufhof stoppt Mietzahlungen und klagt über Bürokratie

Galeria Karstadt Kaufhof

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat alle Mietzahlungen gestoppt. Staatliche Hilfsgelder zu erhalten, erweist sich schwieriges Unterfangen. Das Unternehmen beklagt sich.

Essen

01.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof wartet weiter auf Staatshilfen.

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof wartet weiter auf Staatshilfen. © picture alliance/dpa

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat die Mietzahlungen für alle Warenhäuser, Sporthäuser, Reisebüros und Logistikimmobilien gestoppt. In einem Brief an die Vermieter schrieb das Unternehmen, die wegen der Corona-Pandemie staatlich angeordnete Schließung der Geschäfte lasse dem Unternehmen „keine andere Wahl“. Zuvor hatte der „Spiegel“ über den Mietstopp berichtet. Ein Unternehmenssprecher wollte sich am Mittwoch nicht dazu äußern.

Jetzt lesen

Vor dem Hintergrund der Pandemie, habe die Geschäftsführung der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH entschieden, „die Miete ab dem 1.4.2020 nicht zu zahlen“, heißt es in dem Brief. Dies gelte zunächst für den Zeitraum bis Juni 2020.

Wie es danach weiter gehe, werde Galeria Karstadt Kaufhof zu gegebener Zeit entscheiden. Das Unternehmen werde alles daransetzen, „eine neue wirtschaftliche Basis zum nachhaltigen Betrieb unserer Warenhäuser“ zu finden.

Andere Einzelhändler wollen ebenfalls keine Miete mehr zahlen

Die wegen der Corona-Krise angeordneten Ladenschließungen stellen zurzeit viele deutsche Handelsketten vor große Probleme, weil plötzlich der Umsatz fehlt, die Kosten aber weiterlaufen.

Auch andere Einzelhändler und Hersteller wie Adidas, Deichmann und H&M haben in den vergangenen Tagen bereits die Aussetzung der Mietzahlungen angekündigt. Für Galeria Karstadt Kaufhof ist die Situation allerdings doppelt schwierig. Denn die Krise trifft das angeschlagene Unternehmen mitten in einem Restrukturierungsprozess.

Prozess zu bürokratisch und aufwendig

Durch die Schließung seiner Warenhäuser verliert das Unternehmen aktuell jede Woche mehr als 80 Millionen Euro Umsatz, wie in Unternehmenskreisen zu erfahren ist. Bereits vor Wochen hatte der Konzern deshalb für weite Teile der Belegschaft Kurzarbeit beantragt. Am Mittwoch sei dies nun auch für die 1300 Mitarbeiter der Zentrale geschehen, hieß es.

Gleichzeitig bemüht sich der Konzern um staatliche Hilfsgelder. Doch erwies sich eine Einigung mit den Banken bislang als schwieriger als erhofft. In Unternehmenskreisen wurde zuletzt geklagt, der Prozess sei bürokratisch und aufwendig. Es koste wertvolle Zeit.

dpa/lnw

Lesen Sie jetzt