Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geisecke beendet lange Durststrecke

«Nur» 5:0 bei schwachen Hohenlimburgern

13.05.2007

Der SV Geisecke hat seine lange Durststrecke beendet und konnte beim TSK Hohenlimburg einen verdienten 5:0-Erfolg feiern. Gegen den äußerst schwachen Gastgeber hatten die Geisecker einige Mühe, wobei der Sieg zu keinem Zeitpunkt des Spiels in Gefahr war. Chancen hatten die Geisecker vor allem im zweiten Abschnitt für zwei oder gar drei Spiele, doch erst in der Schlussphase, waren die «Kleeblätter» nach den Einwechslung von Oliver Schlecking und Benny Schöps (Foto) dann auch in der Lage, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Nach einer Viertelstunde gingen die «Kleeblätter» zwar mit 1:0 in Führung, nachdem Woort aus spitzem Winkel traf, doch danach war mächtig Sand im Angriffsgetriebe. Die einzige Hohenlimburger Chance des Spiels nach einem Freistoß von Frederico (26.), doch die Latte rettete die Geisecker Führung. Danach blieb der Gastgeber wieder in seiner passiven Position, so dass die Geisecker wenig Mühe hatten, Ball und Gegner laufen zu lassen. Nur Tore blieben weiter aus. Woort sowie Torjäger Kramer scheiterten noch vor der Pause jeweils zweimal. Nach dem Wechsel wurde die Geisecker Dominanz dann erdrückend, Hohenlimburg wurde vorgeführt, jedoch fehlte es bei den Gästen weiter an der Präzision im Torabschluss. Schlecking, Schöps und Nowack vergaben zwar zunächst beste Torgelegenheiten, doch nach Tobias Thieles genauer Hereingabe, war der Bann endlich gebrochen und Schöps traf zum entscheidenden 2:0 (73.). Danach ging es schnell: Erst Predigers «Traumtor» nach einer Volley-Direktabnahme (76.), dann erneut zweimal Benny Schöps sorgten für einen hochverdienten 5:0-Endstand. Auf Grund der zeitgleichen 2:6-Pleite des ETuS/DJK Schwerte, liegt Geisecke nun wieder vor den «Östlichen». Roland Jordan

Lesen Sie jetzt