Gerichtsprozesse in Castrop-Rauxel

Gerichtsprozesse in Castrop-Rauxel

Bei einer Routinekontrolle der Polizei in Castrop-Rauxel fiel ein Mann auf, der offenbar am Steuer telefonierte. Er beteuert aber, das Handy sei ein Kalender gewesen. Oder ein Schinken. Von Gabi Regener

Vor zwei Wochen beim Prozessauftakt war noch von einem Millionenschaden für die Getränkeindustrie die Rede. Jetzt kann ein mutmaßlicher Pfandflaschenbetrüger aus Castrop-Rauxel aufatmen. Von Werner von Braunschweig

Der Vater aus Datteln, der auch ein elfjähriges Mädchen aus Castrop-Rauxel missbraucht hat, wird die Justiz wohl noch Monate beschäftigen. Von Jörn Hartwich

Bei einem Vater aus Datteln wurden Videos gefunden, in denen zu sehen ist, wie Mädchen betäubt und missbraucht werden. Auch ein Mädchen aus Habinghorst. Jetzt droht dem Mann Endloshaft. Von Jörn Hartwich

Um kurzfristig an Geld zu kommen, schloss ein Mann einen Mobilfunkvertrag ab und verkaufte das mitgelieferte MacBook im Internet. Ebay-Betrug ist am Amtsgericht ein Dauerbrenner. Von Gabi Regener

Eine Frau gibt der Tochter einer guten Freundin ihre Kontodaten weiter. Um zu helfen, sagt sie. Mit den weitreichenden Konsequenzen hat sie nicht gerechnet. Von Gabi Regener

Im Vergewaltigungs-Prozess gegen einen Castrop-Rauxeler ist die Schweigemauer durchbrochen. Der Angeklagte gab Sex mit einer Disko-Bekanntschaft zu – ist sich aber keiner Schuld bewusst. Von Werner von Braunschweig

Zweimal hielt die Polizei im Mai 2019 ein Auto in Castrop-Rauxel an, mit dem einiges nicht in Ordnung war. Vorstrafen hatte der Golf-Fahrer (36) auch. Doch er hatte Glück. Von Gabi Regener

Die Anklage spricht von Vergewaltigung, der Verdächtige (30) aus Castrop-Rauxel schweigt. Zum Prozessauftakt in Bochum gab es die dringende Mahnung, sich diese „Taktik“ gut zu überlegen. Von Werner von Braunschweig

Ein Dattelner Briefzusteller soll reihenweise Frauen und Mädchen missbraucht haben - darunter ein elfjähriges Kind aus Habinghorst. Vor einem Urteil soll jetzt noch sein Arzt gehört werden. Von Werner von Braunschweig

Die Verurteilung der drei mutmaßlichen Mitglieder der „Pfarrhaus-Bande“ ist noch nicht das letzte Wort. Das Trio wehrt sich – die Akten gehen demnächst zum höchsten deutschen Strafgericht. Von Werner von Braunschweig