Gerichtsprozesse in Lünen

Gerichtsprozesse in Lünen

Im Dezember vergangenen Jahres hat ein Mann in Lünen-Süd seine Mutter getötet. Jetzt steht fest: Die Staatsanwaltschaft fordert die dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie. Von Marc Fröhling

Er wusste, was er tat. Aber der 55-Jährige riskierte es. Nun stand der Mann wegen seiner Vergehen vor Gericht - und war entwaffnend ehrlich. Von Sylvia Mönnig

Einmal von der Polizei auf seinem zu schnellen Roller erwischt, wollte sich ein Lüner offenbar nicht erneut ertappen lassen. Das misslang - nun stand der 36-Jährige vor Gericht. Von Sylvia Mönnig

Mit über 80 Jahren stand ein Lüner zum ersten Mal vor Gericht. Nie hatte er sich etwas zu Schulden kommen lassen. Vor dem Amtsrichter traf er eine schwere Entscheidung. Von Sylvia Mönnig

Das nennt man wohl Wiederholungstäter: Ein 36-jähriger Lüner wurde schon mehrmals im Straßenverkehr ohne Führerschein erwischt. Beim achten Mal landete er vor dem Amtsrichter. Von Sylvia Mönnig

Der Besitz von Drogen brachten einen Lüner vor Gericht. Auf die Spur des 32-jährigen Mannes aus Brambauer brachte die Polizei ein Informant. Von Sylvia Mönnig

Die Messerattacke hätte für einen damals 24-jährigen Mann aus Lünen fast tödlich geendet. Er hatte auf einer Parkbank gelegen - und dann das Pech, auf den psychisch kranken Mann zu treffen. Von Marc Fröhling

Die Masche mit dem portugiesischen Führerschein wollte die Polizei einem 32-Jährigen nicht glauben. Sie hatte ihn auf der A2 im Lüner Süden kontrolliert. Der Führerschein war gefälscht.

Ohne den richtigen Führerschein wurde ein Rollerfahrer von der Polizei erwischt. Er hatte keine Lust zu schieben. Jetzt musste sich der Mann vor dem Amtsgericht Lünen verantworten. Von Sylvia Mönnig

Weil er mit seinem Roller viel zu schnell unterwegs war, wurde ein 32-jähriger Lüner von der aufmerksamen Polizei gestoppt. Wegen Fahren ohne Führerscheins stand der Mann jetzt vor Gericht. Von Sylvia Mönnig

Weil er mit Drogen von der Polizei erwischt wurde, musste sich ein Lüner vor Gericht verantworten. Er tischte dem Richter seine eigene Version der Geschichte auf. Mit wenig Erfolg. Von Sylvia Mönnig

Ein Beziehungsstreit zwischen zwei Lünern ist bis vor das Amtsgericht gegangen. Der 28-Jährige soll seine Freundin geschlagen haben. Beide bekamen den Zorn des Richters zu spüren. Von Sylvia Mönnig

Vom Fahrverbot wollte er nichts gewusst, die Langzeit-Wirkung von Cannabis unterschätzt haben. Vor dem Lüner Amtsgericht half ihm das nicht. Von Sylvia Mönnig

Mit einem ungültigen Führerschein erwischt zu werden, ist schon nicht clever. Absurd wird es, wenn man ein Jahr später erneut in eine Verkehrskontrolle gerät. Sowas endet dann vor Gericht. Von Jana Peuckert

170 Gramm Marihuana und eine geladene Schusswaffe: Vor Gericht ist das eine toxische Kombination. Ein 33-jähriger Lüner ist trotzdem noch mal mit einem blauen Auge davongekommen. Von Martin von Braunschweig

In einer Krisensituation setzte sich eine Lünerin hinter das Steuer, verursachte einen Unfall, setzte ihre Fahrt aber fort. Das bescherte der Seniorin nun ein Verfahren wegen Unfallflucht. Von Sylvia Mönnig