Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

309 Schwimmer stürzen sich am Neujahrstag ins sechs Grad kaltes Stauseewasser

Neujahrsschwimmen

Das zweite Neujahrsschwimmen in Haltern am See erlebte noch mehr Zulauf als 2018. Schwimmerinnen und Schwimmer waren verrückt nach einer Gaudi und zum ersten Mal ausgelobten Pokalen.

Haltern

, 01.01.2019
309 Schwimmer stürzen sich am Neujahrstag ins sechs Grad kaltes Stauseewasser

Der Startschuss für das zweite Neujahrsschwimmen ist gefallen, auf geht es ins eiskalte Vergnügen.

Das zweite Neujahrsschwimmen in Haltern wird definitiv nicht das letzte sein. „Wir freuen uns über eine fabelhafte Stimmung“, blickte Dr. Heinz Schwickert, Präsident des Rotary Clubs Haltern am See, am 1. Januar um kurz vor 14 Uhr über den breiten Stauseestrand. Er sah in fröhliche Gesichter, die auf einen entscheidenden Moment warteten: Auf das Startzeichen für eine besondere Gaudi, die Menschen aus ganz Deutschland anzog. „Die Wiederholung 2020 ist beschlossene Sache“, verkündete Heinz Schwickert nach einem ersten Fazit der Veranstalter. Lions Club und Rotary Club hatten gemeinsam mit Unterstützung von Stadtwerke, DLRG, Malteser Hilfsdienst und Sponsoren das eiskalte Vergnügen organisiert. „Wir haben nach der Premiere am 1. Januar 2018 einiges optimiert. Das läuft heute prima“, freute sich Dr. Bernd Klocke von der Stadtwerke-Geschäftsführung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neujahrsschwimmen

Das Neujahrsschwimmen im Stausee war wieder eine Riesengaudi. 309 mutige Schwimmer (2018 waren es 265) trauten sich bei 8 Grad ins Wasser.
01.01.2019

Zum zweiten Neujahrsschwimmen meldeten sich 309 Kinder und Erwachsene an. Toddy Geldmann gab um 14 Uhr die Strecke zum Wasser frei. Die Teilnehmer kamen aus Haltern, aber auch aus Dorsten, Münster, Wiedenbrück, Bonn, Gießen, Erding oder Langenberg. „Die Idee ist so schön, wir wollen einfach dabei sein“, schwärmten die „Spice Girls“ aus Dortmund. Oder wie die Mini Mäuse sagten: „Einmal verrückt, immer verrückt!“

1200 Zuschauer feuerten die Schwimmer an

Rund 1200 Zuschauer feuerten die Neujahrsschwimmer im Halterner Strandbad an. Schön warm eingepackt bei Außentemperaturen von acht Grad Celsius säumten sie den Weg bis zum Wasser und feuerten die Wagemutigen mit Applaus an. Der Erlös des zweiten Neujahrsschwimmens geht an die Bürgerstiftung Haltern. Diesen Erlös erzielten die Veranstalter durch Teilnehmerbeiträge und Bewirtung der Gäste.

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), Ortsgruppe Haltern, sorgte für leckeres Essen und mit dem Malteser Hilfsdienst für die Sicherheit. Christian Gelschefarth schnippelte am Silvestertag mit seinem Küchenteam 720 Currywürstchen in die Suppe, verarbeitete unter anderem 30 Kilogramm Zwiebeln, 50 Kilogramm Tomaten und 30 Kilogramm Paprika. Die 14 Rettungskräfte standen unter der Leitung von Pascal Sparenberg.

Zum ersten Mal vergaben die Veranstalter Pokale. Die Gruppe „The green frogs“ (die grünen Frösche) aus Haltern traten mit insgesamt zwölf Schwimmern an. Sie nahmen später den Pokal für die stärkste Gruppe von Dr. Thomas Schmidt entgegen. Manuel Gäde aus dem oberbayrischen Wolfratshausen trat, so fand die Jury, als Badenixe im schönsten Kostüm an.

Lesen Sie jetzt