Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bauarbeiten am Römermuseum haben begonnen

Westtor und Wehrmauer

Oberhalb des Römermuseums, parallel zur Silverbergstraße, wird jetzt gebaut. Auf der 4,8 Hektar großen Fläche des Römerparks Aliso entsteht seit Montag Stück für Stück eine Nachbildung des römischen Westtors.

HALTERN

, 23.03.2015
Bauarbeiten am Römermuseum haben begonnen

Ein Teil des Gerüsts der Wehrmauer beim Westtor des Römerparks Aliso stand am Montag schon um 10 Uhr.

In den vergangenen zwei Monaten haben die Zimmerleute des Ahäuser Holzbaubetriebs Haveloh in ihrer Werkstatt Maßarbeit geleistet. Alleine acht Wochen benötigte Polier Christian Rensing, um nach alten Vorlagen die 3D-Bauzeichnungen zu entwerfen. Wöchentlich begleiteten Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des Halterner Römermuseums, und drei Kollegen des Landschaftsverbandes (LWL) die Arbeit in Ahaus.

Viel Handarbeit

Die sägegestreiften Stämme, speziell ausgesucht mit Baumkantenteilen, wurden von sechs Mitarbeitern in mühevoller Handarbeit mittels Äxten so bebeilt, dass ihr Aussehen denen gleicht, die vor 2000 Jahren die Römer an dieser Stelle benutzt haben. Schlitze und Auflager wurden dagegen präzise, computergesteuert ins Holz gefräst.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aufbau des Westtors

Am Montag haben die Aufbauarbeiten des Westtors am Römermuseum in Haltern am See begonnen.
23.03.2015
/
Die Mitarbeiter der Halterner Baufirma Mertmann kümmern sich derweil um die Fundamente.© Foto: Holger Steffe
Die Wagen mit den in Ahaus vorgefertigten Teilen rollen in den nächsten Wochen täglich nach Haltern.© Foto: Holger Steffe
Ein Teil des Gerüsts der Wehrmauer beim Westtor des Römerparks Aliso stand am Montag schon um 10 Uhr. Am Nachmittag kam der erste zwei Tonnen schwere Turmteil des Westtors hinzu.© Foto: Holger Steffe
Absolut im Lot bestätigt Polier Christian Rensing.© Foto: Holger Steffe
Die Wagen mit den in Ahaus vorgefertigten Teilen rollen in den nächsten Wochen täglich nach Haltern.© Foto: Holger Steffe
Am Nachmittag kam der erste zwei Tonnen schwere Turmteil des Westtors hinzu.© Foto: Holger Steffe
Am Nachmittag kam der erste zwei Tonnen schwere Turmteil des Westtors hinzu.© Foto: Holger Steffe
Keine Stahl- sondern Holznägel verbinden die Eichenbalken beim Westtor des Römerparks Aliso.© Foto: Holger Steffe
Die Baustellenzeichnung hilft beim Aufbau© Foto: Holger Steffe
Keine Stahl- sondern Holznägel verbinden die Eichenbalken beim Westtor des Römerparks Aliso.© Foto: Holger Steffe
Die Wagen mit den in Ahaus vorgefertigten Teile, rollen in den nächsten Wochen täglich nach Haltern.© Foto: Holger Steffe
Keine Stahl- sondern Holznägel verbinden die Eichenbalken beim Westtor des Römerparks Aliso.© Foto: Holger Steffe
Ein Teil des Gerüsts der Wehrmauer beim Westtor des Römerparks Aliso stand am Montag schon um 10 Uhr.© Foto: Holger Steffe
Ein Teil des Gerüsts der Wehrmauer beim Westtor des Römerparks Aliso stand am Montag schon um 10 Uhr. Am Nachmittag kam der erste zwei Tonnen schwere Turmteil des Westtors hinzu. Polier Christian Rensing wird wohl nur diese Woche auf der Baustelle sein, sonst zeichnet er im Büro in Ahaus.© Foto: Holger Steffe
Schlagworte Haltern

Seit 7 Uhr luden am Montag die Zimmerleute die tonnenschweren Bauteile in Haltern ab. Gleich am ersten Tag errichteten sie einen kleinen Teil der Wehrmauer, sowie ein Element des Torturms in Betonfundamenten, die von der Halterner Baufirma Mertmann gegossenen wurden.

Holz nummeriert

„Der Beton ist zum Schutz des Holzes“, sagt Rensing. Später wird davon nichts mehr zu sehen sein. Jedes Holzteil ist nummeriert und kann am Laptop in den dreidimensionalen Zeichnungen und der Bauzeichnung seinem späteren Standort zugeordnet werden – selbst wenn Polier Christian Rensing mal nicht vor Ort sein sollte. Täglich werden LKW mit Bauteilen von Ahaus nach Haltern kommen, da hier nur wenig gelagert werden kann. Auf Schildern und am Bauzaun erfahren Interessierte in den nächsten Tagen und Wochen, was auf der Baustelle läuft. 

Lesen Sie jetzt