Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betrüger berichten am Telefon von festgenommenen Einbrechern

Falsche Polizisten

Immer wieder warnt die Polizei vor Betrügern, die am Telefon Informationen erschleichen. Ein Lippramsdorfer bekam am Mittwochabend solch einen Anruf, vor dem er andere Bürger warnen möchte.

Lippramsdorf

, 10.01.2019

„Der Anrufer meldete sich als Polizist und sagte, an der Lavesumer Straße seien drei rumänische Einbrecher festgenommen worden“, berichtet der Mann. Die drei hätten Zettel mit Adressen bei sich getragen, darunter auch die des Lippramsdorfers.

Er reagierte genau richtig, beendete das Gespräch schnell und rief daraufhin selbst den Notruf 110 an. Die echten Beamten konnten daraufhin mitteilen, dass es gar keine Festnahme gegeben habe.

Anrufer wollen Infos über Wertgegenstände

„Der Inhalt dieser Gespräche ist häufig etwas anders“, sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst. Aber es gehe immer darum, am Ende Geld auszuhändigen oder zumindest mitzuteilen, welche Wertgegenstände sich im Haus befinden. Dabei geben sich die Anrufer als Amtsträger oder Vertrauenspersonen aus.

Die kriminellen Anrufer säßen häufig in regelrechten Callcentern im Ausland. „Die haben dann ihre Abholteams auf der Straße, die tageweise bestimmte Bereiche abklappern“, so die Polizeisprecherin. Glücklicherweise sei die Erfolgsquote dieser Versuche nicht besonders hoch, weil viele Bürger richtig reagieren. Hörst weist außerdem darauf hin: „Die Nummer 110 erscheint übrigens nie im Display, wenn die echte Polizei anruft.“

Lesen Sie jetzt