Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brückenpfeiler von Tempus Via steht im Weg

Straße wird verlegt

Am 16. Juli weihte der Regionalverband Ruhr die Halterner Etappe des Bahntrassen-Radwegs "Auf den Spuren der Römer" ein. Der Fahrbahnbelag der Dorstener Straße unterhalb der Brücke Tempus Via ist bis heute Flickwerk. Heinrich Jolk, Teamleiter Freiflächengestaltung beim RVR, erklärte jetzt warum.

von Von Elisabeth Schrief

, 07.09.2013 / Lesedauer: 2 min
Brückenpfeiler von Tempus Via steht im Weg

Nun steht der Brückenpfeiler doch zu nah an der Dorstener Straße. Die Fahrbahn muss verlegt und näher an den vorhandenen Radweg (r.) gerückt werden.

Die Fahrbahn in Höhe Annaberg muss verlegt werden, weil der Brückenpfeiler zu nah an der Straße steht. Offizielle Version bislang war, die Planung sei mit dem Landesbetrieb NRW abgestimmt und korrekt. Schon eine Woche nach der Einweihung sollte unter der Brücke wieder Ordnung geschaffen sein. Bis heute ist die Spur von Lippramsdorf nach Haltern gesperrt.

Auch der alte Radweg führt zu nah am Brückenpfeiler der gegenüberliegenden Seite vorbei. Hier müsse der richtige Abstand wieder hergestellt werden, erklärte Jolk. Gleichzeitig rücken Radweg und Dorstener Straße näher zusammen.Keine Schuldzuweisungen

Schuldzuweisungen für diese Fehlplanung vermeidet Heinrich Jolk. Der Düsseldorfer Architekt habe mit Tempus Via ein schönes Bauwerk entworfen. Planer und Auszuführende hätten nur nicht genau hingeschaut. Aus der Zeichnung habe man entnehmen können, dass der Pfeiler rechtwinklig zur Straße stehe. Aber das tut er eben nicht, deshalb gibt es jetzt das "Dilemma" und eine Verschiebung "um einige Dezimeter". Heinrich Jolk gesteht, die ganze Sache sei unglücklich gelaufen. "Das hätte nicht sein müssen." Aber in 14 Tagen ist die Angelegenheit erledigt, verspricht der RVR-Teamleiter. Kostenauswirkungen habe dieser Fehler nicht. Der Bahntrassen-Radweg zwischen Lippramsdorf und Ikenkamp kostete inklusive Brücke 1,8 Millionen Euro.

Lesen Sie jetzt