Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Busse stehen sill: Am Freitag wird gestreikt

HALTERN Auch an Haltern ziehen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst am Freitag nicht spurlos vorüber.

von Von Daniel Maiß und Elke Rüdiger

, 21.02.2008
Busse stehen sill: Am Freitag wird gestreikt

Auch in Haltern wird am Freitag gestreikt.

Die Ansage ist klar: „Wir werden versuchen, das Tor dicht zu machen.“ Norbert Bornemann ist Teil der betrieblichen Streikleitung des städtischen Baubetriebshofes, der heute von 7 bis 12.30 Uhr von den ver.di-Warnstreikaktionen betroffen ist. Damit ist die Sammelstelle für Grünabfälle nicht zu erreichen. Die Müllumladestation Lorenkamp wird dagegen nicht bestreikt. Bornemann und seine Kollegen werden am Baubetriebshof-Eingang Streikposten aufstellen. Abgesehen vom Gelände an der Annabergstraße sind keine weiteren städtischen Einrichtungen betroffen. „Erst einmal“, so Andrea Becker (Foto), Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Emscher-Lippe Nord. „Wenn aber die nächste Tarifrunde kein für uns akzeptables Ergebnis bringt, werden wir die Aktionen ausweiten“, verspricht Becker. Sie wird sich heute in Haltern ein Bild vor Ort machen.

Schulbusse

„Kein Linienbus, kein Taxibus verlässt unsere Hallen. Auch der komplette Schulbusverkehr ruht. Es gibt keinen Notfallplan!“, lautete die knappe Aussage von Sigrun Rockenschuh, bei ver.di zuständig für den Betrieb der Vestischen Straßenbahnen. Wer mit dem Bus zur Arbeit, zur Schule oder auch zum Einkaufen will, muss sich heute (bis Samstag um 3 Uhr) nach einer anderen Fahrgelegenheit umsehen. Unbesetzt bleiben auch die Disposition und die Leitstelle. Die Realschüler wurden per Lautsprecher-Durchsage ausdrücklich darauf hingewiesen, sich um Fahrgemeinschaften zu kümmern, und dass geplante Klassenarbeiten dem ver.di-Streik nicht zum Opfer fallen würden.

Lesen Sie jetzt