Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Meisterin der Hauswirtschaft

HAMM-BOSSENDORF Eine harte Zeit waren die vergangenen drei Jahre schon für Joanna Chat, aber die 29-Jährige blickt mit Stolz in die stressige „Lehrzeit“ zur "Meisterin der Hauswirtschaft" zurück.

von Von Elke Rüdiger

, 07.02.2008

Sie ist eine von sieben Meisterinnen, die an den Höheren Fachschulen des Landes NRW vorbereitet und vor den Prüfungsausschüssen der Landwirtschaftskammer NRW geprüft wurden. Leicht hatte es Joanna Chat nicht: 1999 kam sie aus Polen nach Deutschland, 2006 zog sie nach Hamm-Bossendorf. 1997 erlangte sie noch in Polen den Abschluss zur Ernährungstechnikerin. Für Deutschland fehlte die Anerkennung als „Oecotrophologin“. Die konnte sie in einem achtwöchigen Kolloquium am Anne-Frank-Berufskolleg in Münster erlangen.

Drei deutsche Wörter 

Ein schwieriges Unterfangen, sprach die junge Polin doch nur drei Worte deutsch: Hallo – Guten Tag – Auf Wiedersehen. Sie lernte unermüdlich, alles im Selbststudium: Nachbarschaft, Arbeitsstelle, Fernsehen, Radio – Lernen durch das normale Alltagsleben. Sie bestand das Kolloquium mit der Empfehlung, auch ihre Meisterprüfung abzulegen. Das Berufskolleg bescheinigte ihr beste Aussichten. Was tun? Inzwischen war die heute siebenjährige Viktoria geboren. Die allein erziehende Mutter hatte ein Kind zu versorgen, den Lebensunterhalt zu verdienen. Und jetzt noch die Meisterschule absolvieren? In einer fremden Sprache, in einem fremden Land? Joanna Chat stellte sich den Herausforderungen – Wissen ist Macht. „Jede Weiterbildung zahlt sich aus“, dachte sie, „kann mich nur ein Stück voranbringen.“

Heimvolkshochschule

Und an ihrer Arbeitsstelle, in der Küche der Heimvolkshochschule auf dem Annaberg, bedeutet ihre Ausbildung in jedem Fall ein Pluspunkt. Als Meisterin kann sie sich auch um die Betreuung von Azubis kümmern. Der Stress für die 29-Jährige begann: Arbeitsstelle, Spielen und Lernen mit Viktoria, volle Konzertration immer mittwochs in der Meisterschule sowie in jeder freien Minute, um den Lehrstoff zu bewältigen. Eine Meisterin der Hauswirtschaft, resümiert Joanna Chat heute stolz, „muss alles können: kochen, managen, Einkauf und Menü planen, kalkulieren, Menschen ausbilden, betreuen und führen, anleiten, motivieren (und kontrollieren), Dienstpläne erstellen, putzen und pflegen, Hygienebestimmungen kennen, einhalten und überprüfen... Sie kann es!

Lesen Sie jetzt