Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuer und Flamme für die Feuerwehr

HALTERN Bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr saßen an vier langen Tischreihen dicht gedrängt gut gelaunte Jugendliche in blau-schwarzer Ausgehuniform. Stadtjugendfeuerwehrwart Martin Werner eröffnete die Versammlung mit einer beeindruckenden Mitgliederstatistik.

von Von Philipp Griesbach

, 04.02.2008

Aktuell gehören 60 Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren der Jugendfeuerwehr Haltern an, damit ist sie nach Marl die größte im Kreis Recklinghausen. Die Jungen und Mädchen verteilen sich auf drei Gruppen, neben Mitte und Lavesum gibt es seit Mitte 2007 auch eine Gruppe in Flaesheim. Das große Interesse bei den Nachwuchsfeuerwehrleuten freute Bürgermeister Bodo Klimpel: „Ich bin sehr froh, dass es Euch gibt und Ihr die Zukunft der Feuerwehr sichert“, sagte er anerkennend. Auf einer Fotostrecke sah er die schönsten Ereignisse der Jugendfeuerwehr in 2007. Dazu zählten eine Wochenendfahrt nach Berlin, der erste Platz beim „Jochen-Welt-Pokal“ für hervorragendes feuerwehrtechnisches Können und eine erfolgreiche Teilnahme am Fußballturnier der Jugendfeuerwehren im Kreis.

Lob und Anerkennung

Für ihre vielen Aktivitäten erhielt der Nachwuchs auch Lob von Kreisjugendfeuerwehrwart Karl-Georg Schmidt. „Ihr seid eine Größe, auf die man sich im Kreis verlassen kann“, sagte er. Die Veranstaltungen gingen weit über die eigentliche Feuerwehrarbeit hinaus. „Die Ausbilder leisten ein gutes Stück Jugendarbeit“, so Schmidt. Der stellvertretende Wehrführer Christoph Deitermann sah in dem Tatendrang einen zusätzlichen Ansporn für die aktiven Kameraden in den Löschzügen: „Die wollen natürlich mit Euch mithalten und strengen sich noch mehr an“, sagte Deitermann. Und Kreisbrandmeister Klaus Krause spekulierte schon über den Tagungsort für die nächste Versammlung: „Wenn das mit Euren Mitgliedern so weiter geht, müssen wir bald in die Seestadthalle ausweichen!“ Die Jugendfeuerwehr erntete Lob von vielen Seiten. Martin Werner war sich sicher, dass das es auch weiterhin so bleiben wird: „Wir haben sehr viel Spaß miteinander und freuen uns schon auf unser Programm in diesem Jahr.“

Lesen Sie jetzt