Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grüne Schleife zeigt Solidarität mit Sterbenden

HALTERN Grüne Bänder trugen gestern Realschüler und Lehrer an Hosenbeinen, als Haarschleife, Fuß- oder Armband oder als Gürtel. Überall tauchte das Grün auf: "10.2., Tag der Kinderhospizarbeit" lautet der Schriftzug.

von Von Elke Rüdiger

, 11.02.2008

Der 10. Februar ist der bundesweite "Tag der Kinderhospizarbeit", er soll auf die Situation von Kindern mit einer lebensverkürzenden Krankheit und der ihrer Familien aufmerksam machen. An diesem Tag vor 17 Jahren haben sich betroffene Familien im Deutschen Kinderhospizverein zusammengeschlossen. Ziel der "Grüne Bänder-Aktion" ist es, die Inhalte der Kinderhospizarbeit bekannt zu machen. Außerdem sollen die Menschen motiviert werden, sich mit den erkrankten Kindern, ihren Geschwistern und Eltern zu solidarisieren.

Tod und Sterben enttabuisieren

Weiter hoffen die Organisatoren, auf diesem Weg ehrenamtliche Helfer und Geldgeber für die Kinderhospizarbeit zu gewinnen und die Themen Tod und Sterben zu enttabuisieren. Weil der 10. ein Sonntag war, verlegte die Realschule ihre Aktion auf den gestrigen Montag. Die Idee hatte Laura Kremers, denn ihre Mutter engagiert sich im Kinderhospizverein. Lauras Cousin Lars ist lebensverkürzend erkrankt und dessen Familie wird nun durch den Hospizdienst betreut. Sie ergriff die Initiative: Könnte die Schule den Verein unterstützen?

Schulleiter Michael Weiand und die SV-Lehrer Peter Lau und Holger Freitag stimmten spontan zu. Jetzt spendete die Schülervertretung 300 Euro an den Kinderhospizverein. "Das Geld", so die Vertrauenslehrer, "stammt zum Teil aus dem Erlös der Weihnachtsrevue sowie der Valentins-Aktion".

Rose

Die Schüler konnten in der letzten Woche Grußkarten von der SV für einen Betrag von 1,50 Euro erwerben. Diese sollen am Valentinstag an einen lieben Menschen gehen. Alle Karten wurden, nachdem sie von den Schülern mit Adresse und nettem Gruß versehen worden sind, an die SV wieder zurückgegeben, die sie am 14. Februar zusammen mit einer Rose an die entsprechenden Menschen weiter leitet.

Lesen Sie jetzt