Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"hertenwasser" ein Vorbild für Haltern?

HALTERN Die Stadt Haltern und Gelsenwasser verhandeln offensichtlich hinter den Kulissen über die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft zur Wasserversorgung.

von Von Thomas Liedtke

, 21.02.2008

Das wurde im Rahmen einer Ratsdebatte deutlich, bei der es eigentlich um ein Gutachten zur Übernahme der Wasserversorgung durch die Stadtwerke Haltern ging. Die Grünen wollen die Chancen und Risiken eines Kaufes durch Experten überprüfen lassen. Ein solches Gutachten lehnte die große Mehrheit des Rates am Donnerstagabend ab. Der SPD-Fraktions-Vorsitzende sprach sich dafür aus, die Kooperationsmöglichkeiten mit Gelsenwasser auszuloten. Ludwig Deitermann (WGH) nannte das Vorbild „hertenwasser“. In Herten haben Gelsenwasser und die Stadt Herten zum 1. Januar eine gemeinsame Gesellschaft gegründet. Für die CDU stellte Prof. Holger Pooten fest, dass ein Kauf des Wassernetzes die Eigenständigkeit der Stadtwerke in Gefahr bringen könne. Ein schlechtes Ergebnis des Gutachtens werde sogar die Verhandlungsposition schwächen. 

Lesen Sie jetzt