Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karnevalsverein bleibt optimistisch

HALTERN In diesem Jahr holten sich die Jecken beim Rosenmontagszug nasse Füße und kalte Ohren. Das aber tat der Stimmung keinen Abbruch.

von Von Heike Riemann

, 05.02.2008
Karnevalsverein bleibt optimistisch

Trotz Regens herrschte an Rosenmontag eine gute Stimmung auf dem Markt.

Susanne Zurlinden vom Kinderkarnevalsverein: „Wir waren sehr froh, dass so viele Menschen trotz des Wetters gekommen sind.“ Schon am Schulzentrum sei die Stimmung sehr gut gewesen: „Die Menschen wollten sich das Feiern nicht nehmen lassen.“  Anschließend wurden die Aktiven von den Zuschauern am Straßenrand kräftig unterstützt. Erstmals waren auch viele Großgruppen dabei. Die Verantwortlichen sind mit der Organisation zufrieden.

Gute Organisation

Susanne Zurlinden betont: „Es hat diesmal richtig gut geklappt. Man lernt von Jahr zu Jahr dazu.“ Mit zum guten Gelingen beigetragen haben auch Malteser und DLRG. Sie übernahmen erstmals die Verpflegungsstände: „Das hat super geklappt.“ Auch die Zusammenarbeit mit Stadtagentur und Feuerwehr. Das närrische Treiben vor dem Alten Rathaus hatte es dagegen schwer, sich durchzusetzen. Zurlinden: „Aber die Sythener Grundschulkinder und die Cheerleader Hamm-Bossendorf haben, als es später etwas aufgehört hatte zu regnen, nochmal für Stimmung gesorgt.“

Pfand landete in Spendenbox

Auf wenig Resonanz stieß die Kinderdisco im Alten Rathaus. Möglicherweise war die Altersspanne von acht bis 13 Jahren zu groß angesetzt. Noch haben die Teufelchen, die Spenden für den Karnevalsverein gesammelt haben, keinen Kassensturz gemacht. Trotzdem ist Susanne Zurlinden optimistisch, dass der Rosenmontagszug 2009 wie gewohnt stattfindet.: „Es waren zwar weniger Menschen da als gehofft, doch die, die da waren, haben viel gespendet. Oft landete das Glas-Pfandgeld in der Spendenbüchse.“

Lesen Sie jetzt