Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Närrischer Lindwurm

HALTERN/MARL Fanfaren und Paukenschläge hallen durch die Haard. Es ist Sonntagnachmittag und die Sonne taucht das Gelände der Haardklinik in ein freundliches Licht.

von Von Anette Kirste

, 04.02.2008
Närrischer Lindwurm

Das Flaesheimer und Halterner Kinderprinzenpaar waren auch dabei.

Ein gut gelaunter Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Flaesheim führt einen bunten Karnevalszug an. Dahinter folgen Cheerleader in Miniatur und eine Kutsche. In ihr haben es sich die beiden Kinderprinzenpaare aus Flaesheim und Haltern gemütlich gemacht.

Sie werfen mit Süßigkeiten um sich, so dass auch wirklich jeder Pirat, jede Prinzessen und alle noch so bunten Gestalten etwas abbekommen. Dazwischen stapft ein Pandabär durch die Menge. Start- und Zielort des Zuges ist der Festsaal der Klinik. Hier gibt es im Anschluss lustige Spiele, organisiert von der Mädchen und Frauenfußballabteilung des SuS Concordia Flaesheim.

Lustige Spiele

Ein giftgrünes Krokodil und eine freundlich dreinblickender Löwe warten schon auf die Kinder. Man hört die letzten Besprechung für die „Reise nach Jerusalem“ und den „Zeitungstanz“. Seit es den Kinderkarneval gibt, ist der Verein ganz vorne bei der Organisation dabei. „Wir wollen, dass die Kinder Spaß haben und glücklich sind“, berichtet das Krokodil Schnappi. Schon stürmen die kleinen Karnevalfans die Festhalle. Ein ganz gewöhnlicher Karneval also. Nur eine Tatsache macht viele stutzig: Karneval in einer psychiatrischen Klinik? Aber ja doch. Schließlich sollen auch dort die Kinder lachen können und Spaß an den Kostümen haben. „Wir wollen unsere Klinik öffnen, damit die Eltern unsere Einrichtung kennen lernen“, erklärt Reinhold Maasmann, der stellvertretende kaufmännische Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Hemmschwelle, eine psychiatrische Klinik zu besuchen, ist noch immer groß. Trotzdem kam ein Großteil der Besucher von außen. Das überraschte selbst Reinhold Maasmann. „Das ist unglaublich, wie viele Leute gekommen sind.“

Öffnung nach außen

Auch den Patienten bedeutet der Karneval viel: „Für unsere Patienten und Bewohner ist die Feier immer ein Highlight“, weiß Reinhold Maasmann. „Sie haben die Chance, an dem normalen Jahresgeschehen teilzunehmen und erleben somit etwas aus der Außenwelt.“ Und vor allem bringt der Karneval ein Lachen auf die Gesichter der Kinder.

Lesen Sie jetzt