Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schocktherapie für alle Helmmuffel

HALTERN In dieser Woche steht bei den Sechsklässlern der Realschule zwei Stunden Verkehrsunterricht auf dem Stundenplan. Dabei geht es um die Sicherheit, die beim Radfahren mit einem Helm erhöht werden könnte.

von Von Elke Rüdiger

, 11.02.2008

Von 100 bei Radunfällen tödlich Verletzten könnten 90 noch leben, hätten sie einen Helm getragen, appellierten die Verkehrserzieher Detlef Marks und Günter Ehm eindringlich an die Kinder. Die Schüler der 6 d erkannten schnell, dass es nicht zählt, "schön" oder "cool" zu sein. Von 22 Mädchen und Jungen trugen alle zur Grundschulzeit noch den Helm beim Radeln, gestern morgen kamen nur noch vier behelmt zur Schule. Resümee nach der vierten Stunde: Zehn werden künftig wieder mit Helm unterwegs sein.

Abschreckung im Gepäck

Die Schüler waren geschockt, es war mucksmäuschenstill im Klassenzimmer - die Polizei hatte Filme zur Abschreckung im Gepäck. Zeigte den Unfallhergang von Beate und Gavin, zwei Jugendliche, die nach ihren Unfällen schwerstbehinderte Pflegefälle sind. "Beate wollte nur eben zum Supermarkt, der 300 Meter vom Elternhaus entfernt war." Die Linkskurve nahm das 16-jährige Mädchen nicht im großen Bogen, sondern schnibbelte sie. Dadurch sie sah den Pkw viel zu spät, erschrak, preschte geradeaus, ihr Vorderrad knallte gegen den knapp acht Zentimeter hohen Absatz, und der Schwung katapultierte sie kopfüber in einen Kellerschacht mit Betonkübeln.

Viermal höheres Unfallrisiko

Beate erlitt ein Schädelhirntrauma, heute kann sie weder sehen, sprechen noch essen, kann sich nicht mehr bewegen und ist blind. Mit solch schockierenden Bildern, so hofft die Polizei, kann sie vermitteln, dass Helmtragen keineswegs uncool ist. Gerade die Jugendlichen zwischen zehn und 15 Jahren haben ein viermal höheres Unfallrisiko.

Was passiert beim Unfall? Beim Zusammenstoß katapultiert die Energie den Radler aufs Auto. Der erste Aufschlag: Meist knallt der Kopf gegen die Dachkante, gegen die Windschutzscheibe; der zweite Aufprall: Der Kopf schlägt auf der Fahrbahn auf. Ein Helm, der gerade und fest sitzt, kann die schlimmsten Folgen verhindern.

Lesen Sie jetzt