Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Theater für Kinder lockte zum Holzkohlenmeiler

Tolle Schauspieler

FLAESHEIM Ob es sich nur um Kisten oder gar den ganzen Hausstand handelt: Das jüdische Ehepaar, gespielt von Birgit Iserloh und Ralf Lambrecht, betritt mit allem die Bühne. Mit einem jiddischen Dialekt beschweren sich die beiden darüber, dass sie immer wieder umziehen müssen, da es überall Menschen wie den Gerichtsvollzieher gebe, die ihnen das Leben schwer machten.

von Von Steffi Kudak

, 17.05.2010
Theater für Kinder lockte zum Holzkohlenmeiler

Ralf Lambrecht und Birgit Iserloh begeisterten am Holzkohlenmeiler.

Doch für dieses Ehepaar ist das kein Problem, da es mit dem Haus auf dem Rücken in die nächste Stadt zieht. Die beiden sind jedoch nicht nur erstklassige Schauspieler, sondern sie kümmern sich auch um alles Andere, wie das selbst gestaltete Bühnenbild, die Technik und die allgemeine Organisation. Als einzige Darsteller eines relativ umfangreichen Stückes wie „Schlamasel-Masel“ ist es beeindruckend, wie schnell sich die Akteure nicht nur äußerlich in eine völlig andere Rolle verwandeln. Auch der Charakter ändert sich blitzschnell, wenn sich zum Beispiel Ralf Lambrecht von einer Sekunde zur nächsten von einem jüdischen Ehemann in einen Gerichtsvollzieher verwandelt.

Auf humorvolle Art und Weise erzählten die beiden den Zuhörern am Holzkohlenmeiler, die stets ein Lächeln im Gesicht hatten, jüdische Kindergeschichten. Am Samstagnachmittag waren viele Kinder aus Haltern und Umgebung nach Flaesheim gekommen, um sich das Stück anzuschauen. Außerdem waren zwei Grundschulklassen, die bei den Waldjugendspielen den 2. und 3. Platz belegt hatten, eingeladen worden. Revierförster Harald Klingebiel erläuterte: „Die Stücke der Schauspieler werden gerade hier aufgeführt, da sie auf verschiedene Weise etwas mit dem Naturraum zu tun haben. Wenn man jetzt ein jüdisches Märchen sieht, besteht da für die meisten natürlich keine direkte Verbindung zur Haard, jedoch gibt es einige Gebiete im Wald, die früher einmal jüdischen Bürgern gehörten.“

Lesen Sie jetzt